Objekt(7229): Fachwerkhaus Fachwerkhaus

ID: 231313069185
Datum: 18.09.2008
Datenbestand: BauforschungBauforschung
Als PDF herunterladen: als PDF herunterladen
Alle Inhalte dieser Seite: anzeigen / ausblenden
ausblenden

Information(7229): Fachwerkhaus Objektdaten

Straße: Unterer Metzgerbach
Hausnummer: 10
Postleitzahl: 73728
Stadt: Esslingen a.N.
Regierungsbezirk: Stuttgart
Kreis: Esslingen (Landkreis)
Gemeinde: Esslingen am Neckar
Wohnplatz: Esslingen am Neckar
Wohnplatzschlüssel: 8116019003
Flurstücknummer: keinekeine
Historischer Straßenname: keinerkeiner
Historische Gebäudenummer: keinekeine
Lage des Wohnplatzes
BW
ausblenden

Objektverknüpfungen(7229): Fachwerkhaus Objektbeziehungen

Ist Gebäudeteil von:
1. Gebäudeteil: BauforschungDoppelwohnhaus

Besteht aus folgenden Gebäudeteilen:
keine Angabekeine Angabe
einblenden

Objekt(7229): Fachwerkhaus Umbauzuordnung

keinekeine
ausblenden

Objekt(7229): Fachwerkhaus Weitere Objekte an diesem Wohnplatz

BauforschungAltenpflegeheim Obertor, ehemaliges Klarissenkloster (73728 Esslingen am Neckar, Hindenburgstraße 08)
Bauforschung und RestaurierungBlaubeurer Pfleghof (73728 Esslingen am Neckar, Mittlere Beutau 11)
Bauforschungehem. Franziskanerkloster (73728 Esslingen am Neckar, Blarerplatz 01)
Bauforschung und RestaurierungEhem. Pfarr- und Zehnthof (Speyerer Pfleghof, Kesslerhaus), Marktplatz 22 (73728 Esslingen am Neckar)
Bauforschungev. Stadtkirche St. Dionys (73728 Esslingen am Neckar, Marktplatz 17)
BauforschungFranziskanerkirche, Franziskanergasse 4 (73728 Esslingen am Neckar)
BauforschungGelbes Haus (heute Stadtmuseum) , Hafenmarkt 7/9 (73728 Esslingen am Neckar)
BauforschungHandwerkerhaus (73728 Esslingen am Neckar, Apothekergasse 9/11)
BauforschungSchelztorturm, Schelztorstraße 02 (73728 Esslingen am Neckar)
Bauforschung und RestaurierungTorgebäude mit Wohnhaus (73728 Esslingen am Neckar, Obertorstraße 21/23)
BauforschungWohn- und Geschäftshaus (73728 Esslingen am Neckar, Kupfergasse 15)
BauforschungWohn- und Geschäftshaus, Hafenmarkt 5 (73728 Esslingen am Neckar)
Bauforschung und RestaurierungWohn- und Geschäftshaus (73278 Esslingen am Neckar, Webergasse 15)
BauforschungWohngebäude (73728 Esslingen am Neckar, Apothekergasse 13)
BauforschungWohngebäude (73728 Esslingen am Neckar, Apothekergasse 05)
BauforschungWohnhaus, Küferstraße 54 (73728 Esslingen am Neckar)
BauforschungWohnhaus, Ehnisgasse 16 (73728 Esslingen am Neckar)
BauforschungWohnhaus, Ehnisgasse 18 (73728 Esslingen am Neckar)
BauforschungWohnhaus, Ehnisgasse 20 (73728 Esslingen am Neckar)
BauforschungWohnhäuser (73728 Esslingen am Neckar, Oberer Metzgerbach 12-18)
ausblenden

Bauphasen(7229): Fachwerkhaus Bauphasen

Kurzbeschreibung der Bau-/Objektgeschichte bzw. Baugestaltungs- und Restaurierungsphasen:

1338 d:
Der Kernbau wurde traufständig zur Straße mit mittigem großen Zwerchhaus
als Ständergerüst (Eiche) errichtet.
Im Bereich des untersuchten Gebäudeteils (nördliche Gebäudehälfte) befanden sich vermutlich untergeordnete Kammerräume sowie Teile einer Erdgeschosshalle
14. Jhd:
mittige Quertrennung des Gebäudes in nördliche und südliche Gebäudehälfte.
1520 / 21 d
Verschiedene Reparaturen, kleinere Umbauten wurden durchgeführt.
Der nördliche Giebel wurde erneuert.
1535 d:
Anbau in Richtung Westen als Fachwerkkonstruktion (Quer zum Gebäude).
Modernisierung des Kernbaus.
1560 / 61 d
Neuausfachung des Zwerchhaus-Giebels, Einbau einer Ladeluke und Ladebaum
18. /19. Jhd:
Unterfangung des Holzgerüstes im EG mit Einbau eines Kellers


1. Bauphase:
(1338)
Erbauung
als 1 Gebäude, traufständig zur Gasse mit mittlerem Quergiebel (Zwerchhaus)
Betroffene Gebäudeteile: keinekeine
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Stadt
Bauwerkstyp:
  • Wohnbauten
    • Wohn- und Geschäftshaus
Konstruktionsdetail:
  • Dachform
    • Zwerchhaus/-häuser
  • Verwendete Materialien
    • Holz

2. Bauphase:
(1338 - 1400)
Mittige Trennung des Gebäudes im Quergiebel
in einen Süd- und einen Nordteil
- wahrscheinlich besitzrechtliche Gebäudetrennung
- heutige untere Metzgergasse 10 ist der Nordteil des ursprünglichen Hauses
- ehemals untergeordnete Räume, Teil einer Halle im Erdgeschoss
Betroffene Gebäudeteile: keinekeine
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Stadt
Bauwerkstyp:
  • Wohnbauten
    • Wohn- und Geschäftshaus

3. Bauphase:
(1520)
1520 Erneuerung des nördlichen Giebels in Teilbereichen
Betroffene Gebäudeteile: keinekeine
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Stadt
Bauwerkstyp:
  • Wohnbauten
    • Wohn- und Geschäftshaus
Konstruktionsdetail:
  • Verwendete Materialien
    • Holz

4. Bauphase:
(1535)
Fachwerkanbau an der Westseite
Betroffene Gebäudeteile: keinekeine
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Stadt
Bauwerkstyp:
  • Wohnbauten
    • Wohn- und Geschäftshaus

5. Bauphase:
(1560 - 1561)
Umbau straßenseitiger Querdachgiebels (Zwerchhaus)
neue Ausfachung, Einbau einer Ladeluke und eines Ladebaums
Betroffene Gebäudeteile: keinekeine
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Stadt
Bauwerkstyp:
  • Wohnbauten
    • Wohn- und Geschäftshaus
Konstruktionsdetail:
  • Verwendete Materialien
    • Holz

6. Bauphase:
(1780 - 1900)
Unterfangung des Holzgerüstes im Erdgeschoss
Einbau eines Kellers
Betroffene Gebäudeteile: keinekeine
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Stadt
Bauwerkstyp:
  • Wohnbauten
    • Wohn- und Geschäftshaus
einblenden

Besitzer(7229): Fachwerkhaus Besitzer

keine Angabenkeine Angaben
ausblenden

Fotos

östliche, straßenseitige Trauffassade des Gebäudes als Nordhälfte eines Ursprungsbaus.
Nordgiebel des Ursprungshauses zur Gasse
 / Fachwerkhaus in 73728 Esslingen a.N., Esslingen am Neckar
Westfassade der hofseitigen Hauserweiterung als Queranbau / Fachwerkhaus in 73728 Esslingen a.N., Esslingen am Neckar

ausblenden

Zugeordnete Dokumentationen

  • Bauaufnahme
ausblenden

Beschreibung(7229): Fachwerkhaus Beschreibung

Umgebung, Lage: Das Gebäude ist Teil eines ursprünglich doppelt so großen, mittig geteilten Hauses.
Die Ostfassade ist traufständig zum Gehweg/Straße der unteren Metzgergasse.
Der Nordgiebel steht zur Einfahrtsgasse in den Hof (Parkplätze).
Nach Westen zum Hof ist ein Anbau vorhanden (Quergiebel).
Umliegend befindet sich kein Grünbereich, ausschließlich versiegelte Hof- und Straßenflächen.
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Stadt
Bauwerkstyp:
  • Wohnbauten
    • Wohn- und Geschäftshaus
Baukörper/Objektform (Kurzbeschreibung): Im Grundriss rechteckiges Gebäude als quer geteilte Hälfte eines großen Hauses.
Das Satteldach besitzt straßenseitig einen überhöhten Quergiebel als großes, ebenso geteiltes Zwerchhaus.
Westseitig befindet sich ein nachträglicher Anbau mit Satteldach.
Das Gebäude ist 2-geschossig mit 2 Dachgeschossen und Keller.
Die Abmessungen betragen ca 9,50 x 14,50 m.
Die Traufhöhe ab Gehweg misst ca 6,20 m, die Firsthöhe ca 14,00 m.
Firsthöhe des Zwerchhaus ist ca. 15,30 m.
Der Gewölbekeller befindet sich in der Nord- Ost- Ecke, der Zugang liegt im Gebäude.
Innerer Aufbau/Grundriss/
Zonierung:
Keller:
Die Erschließung erfolgt im Gebäude durch Sandsteinbogen und Sandsteintreppe.
Erdgeschoss:
Die Erschließung ist in ehem. Gebäudemitte, an der Gebäudetrennwand.
Der Zugang erfolgt durch einen Sandsteinbogen mit Sandsteintreppe.
Über eine 1-läufige Treppe gelangt man zum OG (Antritt im Westen).
Die Struktur ist 3-zonig mit großen Räumen O und W, dazwischen befinden sich kleinere
Abstell- und Lagerräume.
Obergeschoss:
Die Struktur ist 3-zonig, 2-schiffig (versetzt).
Es dient der Wohnnutzung.
Die Erschließung erfolgt in ehem. Gebäudemitte.

1. Dachgeschoss:
Die Struktur ist 3-zonig, 2-schiffig.
Es dient der Wohnnutzung.
Die Erschließung erfolgt vom OG in ehem. Gebäudemitte.
2. Dachgeschoss:
Dieses Geschoss ist nicht ausgebaut.
Vorgefundener Zustand (z.B. Schäden, Vorzustand): Erhalten sind Teile des Kernbaus (1338 d) mit dem straßenseitigen Bild.
Ebenso Teile des westlichen Anbaus (1535 d),
sowie verschiedene Bänder und Türen aus versch. Jahrhunderten.
Bestand/Ausstattung: Keller:
Erstellt als Gewölbe mit Sandsteinbogen und Treppe als Zugang.
Erdgeschoss:
Verschiedene Ausfachungen
ein profiliertes Kopfband im Bereich der Gebäudetrennwand deuten auf eine ehem. Halle.
Türen 18./19. Jhd, Bänder 16./ 17. Jhd
Schiebefenster 18. Jhd.
Obergeschoss:
Türen 18./19. Jhd., Fenster 19. Jhd.
Stuckprofile an den Decken, breite Dielung als Fussbodenbelag
Dachgeschoss:
Ladeluke straßenseitig 16./17. Jhd (Ostfassade)
Fenster 17./18./19. Jhd
Flurtür 15./16. Jhd, Türen und Beschläge 17./18./19. Jhd
gefälzte Dielung
ausblenden

Konstruktionen(7229): Fachwerkhaus Konstruktionen

Konstruktionsdetail:
  • Dachform
    • Satteldach
    • Zwerchhaus/-häuser
  • Dachgerüst Grundsystem
    • Sparrendach, q. geb. mit Abstrebung
  • Detail (Ausstattung)
    • bemerkenswerte Fenster
    • bemerkenswerte Türen
    • bemerkenswerte Wand-/Deckengestaltung
  • Mischbau
    • Holzbau mit Gebäudeteil aus Stein
    • Obergeschoss(e) aus Holz
  • Verwendete Materialien
    • Holz
    • Putz
    • Stein
  • Wandfüllung/-verschalung/-verkleidung
    • Flechtwerk
Konstruktion/Material: Gewölbekeller:
Das Tonnengewölbe zeigt einen mehrfachen Wechsel der Steinverwendung und
Mauertechnik (groblagiges Bruchsteinmauerwerk aus Kalksedimentgestein und
Sandstein, Hausteinmauerwerk, hammergerechtes Sandstein-, Quadermauerwerk)

Erdgeschoss:
Das ehem. Eichen- Ständergerüst (Ständer tragen Traufrähm) zeigt als Ausfachungen
Flechtwerk.
Straßenseitig kragt das Quergebälk über dem EG aus.
Die Außenfassaden sind massiv oder in Fachwerk erstellt und verputzt.

Obergeschoss:
Das Fachwerk ist verputzt, die Ausfachung z.T. als Flechtwerk erstellt.
Das Obergeschoss ist zur Straße auskragend.

Dachgeschoss:
- Das Hauptdach ist als Satteldach mit einer Dachneigung von ca. 57° erstellt.
Dieses Sparren- Kehlbalkendach besitzt 2 Kehlbalkenlagen und 9 Gespärre.
Die Kehlbalken sind an die Sparren angeblattet.
Als Holzarten sind Eiche, Buche, Tanne verwendet.
Die Längsaussteifung erfolgt über firstparallele Windrispen.
Die Sparren der Giebelkonstruktion sind konstruktiv unterstützt.
Die Trennwand zur südlichen Gebäudehälfte ist als riegellose Flechtwerkwand erstellt.
- Das Zwerchhaus ist als Satteldach mit einer Dachneigung von ca 50° erstellt.
Dieses Sparren- Kehlbalkendach besitzt 2 Kehlbalkenlagen und 4 Gespärre.
Die Kehlbalken sind an die Sparren angeblattet, die Sparren in die Deckenbalken gezapft.
- Der Westanbau besitzt ein Satteldach mit
11 Gespärren, die Traufe liegt in Höhe der 1. Kehlbalkenlage des Hauptdachs.
Das Dach ist konstruiert als liegende Stuhlkonstruktion, am Westgiebel als stehende
Stuhlkonstruktion.
Die Kehlbalken sind an die Sparren angeblattet, die Sparren mit den Pfetten verzapft.
Es ist Nadelholz verwendet.
Die Längsaussteifung erfolgt über Pfetten, Kopfbänder, Windverbände.
Die Queraussteifung erfolgt über verblattete Kopfbänder.