Objekt(8108): Wohnhaus Wohnhaus

ID: 209022984812
Datum: 07.10.2010
Datenbestand: BauforschungBauforschung
Als PDF herunterladen: als PDF herunterladen
Alle Inhalte dieser Seite: anzeigen / ausblenden
ausblenden

Information(8108): Wohnhaus Objektdaten

Straße: Kirchstraße
Hausnummer: 9
Postleitzahl: 79219
Stadt: Staufen
Regierungsbezirk: Freiburg
Kreis: Breisgau-Hochschwarzwald (Landkreis)
Gemeinde: Staufen im Breisgau
Wohnplatz: Staufen im Breisgau
Wohnplatzschlüssel: 8315108015
Flurstücknummer: keinekeine
Historischer Straßenname: keinerkeiner
Historische Gebäudenummer: keinekeine
Lage des Wohnplatzes
BW
einblenden

Objektverknüpfungen(8108): Wohnhaus Objektbeziehungen

keinekeine
einblenden

Objekt(8108): Wohnhaus Umbauzuordnung

keinekeine
ausblenden

Objekt(8108): Wohnhaus Weitere Objekte an diesem Wohnplatz

einblenden

Bauphasen(8108): Wohnhaus Bauphasen

keine Angabenkeine Angaben
einblenden

Besitzer(8108): Wohnhaus Besitzer

keine Angabenkeine Angaben
ausblenden

Fotos

Systemskizze / Wohnhaus in 79219 Staufen, Staufen im Breisgau (Lohrum)

ausblenden

Zugeordnete Dokumentationen

  • Dendrochronologische Datierung
  • Dendrochronologische Datierung
ausblenden

Beschreibung(8108): Wohnhaus Beschreibung

Umgebung, Lage: Zwischen Kirchplatz, Jägergasse und Kirchstrasse im Stadtzentrum gelegen.
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Stadt
Bauwerkstyp:
  • Wohnbauten
    • Wohnhaus
Baukörper/Objektform (Kurzbeschreibung): dreigeschossiger Massivbau
Innerer Aufbau/Grundriss/
Zonierung:
keine Angabenkeine Angaben
Vorgefundener Zustand (z.B. Schäden, Vorzustand): Der Westgiebel des dreigeschossig wirkenden Gebäudes ist zur am Rathaus beginnenden Kirchstraße hin ausgerichtet, während die beiden Traufwände im Norden die Jägergasse und im Süden den Kirchplatz begrenzen.

Sowohl der Grundriss als auch der aufgehende Baukörper ist mit hoher Wahrscheinlichkeit das Ergebnis verschiedener Bauabfolgen. Neben dem Grundriss, aus dem sich zwei Bauphasen ableiten lassen, können die zu unterschiedlichen Zeiten erfolgten Baumaßnahmen auch am freien Giebel veranschaulicht werden, denn der Giebel weist in seiner Vertikalstruktur auffallende Abweichungen auf: zwei deutlich niedrigeren Untergeschossen folgt ein ausgesprochen hohes 2. OG, dem offensichtlich auch der Dreiecksgiebel und das Dachwerk zuzuordnen sind. Die daraus resultierende Aussage, dass die beiden unteren Ebenen einem älteren Kern und die darauf folgenden Ebenen einem jüngeren Umbau angehören, relativiert sich in Anbetracht der Traufen. Dort nämlich wird erkennbar, dass es sich bei dem unteren Geschoss um einen das ansteigende Gelände ausgleichenden Sockel handelt, während das 1.Obergeschoss entlang der Südtraufe zum Erdgeschoss wird.

Nachweis: Dendro- Datierung, Mai 1998 (s. Doku).
Bestand/Ausstattung: keine Angabenkeine Angaben
einblenden

Konstruktionen(8108): Wohnhaus Konstruktionen

Konstruktionsdetail: keine Angabenkeine Angaben
Konstruktion/Material: keine Angabenkeine Angaben