Objekt(8109): Wohnhaus Wohnhaus

ID: 198029516613
Datum: 07.10.2010
Datenbestand: BauforschungBauforschung
Als PDF herunterladen: als PDF herunterladen
Alle Inhalte dieser Seite: anzeigen / ausblenden
ausblenden

Information(8109): Wohnhaus Objektdaten

Straße: Kirchstraße
Hausnummer: 11
Postleitzahl: 79219
Stadt: Staufen
Regierungsbezirk: Freiburg
Kreis: Breisgau-Hochschwarzwald (Landkreis)
Gemeinde: Staufen im Breisgau
Wohnplatz: Staufen im Breisgau
Wohnplatzschlüssel: 8315108015
Flurstücknummer: keinekeine
Historischer Straßenname: keinerkeiner
Historische Gebäudenummer: keinekeine
Lage des Wohnplatzes
BW
einblenden

Objektverknüpfungen(8109): Wohnhaus Objektbeziehungen

keinekeine
einblenden

Objekt(8109): Wohnhaus Umbauzuordnung

keinekeine
ausblenden

Objekt(8109): Wohnhaus Weitere Objekte an diesem Wohnplatz

einblenden

Bauphasen(8109): Wohnhaus Bauphasen

keine Angabenkeine Angaben
einblenden

Besitzer(8109): Wohnhaus Besitzer

keine Angabenkeine Angaben
ausblenden

Fotos

Systemskizze / Wohnhaus in 79219 Staufen, Staufen im Breisgau (Lohrum, Burghard)
Systemskizze / Wohnhaus in 79219 Staufen, Staufen im Breisgau (Lohrum, Burghard)

ausblenden

Zugeordnete Dokumentationen

  • Dendrochronologische Datierung
  • Dendrochronologische Datierung
ausblenden

Beschreibung(8109): Wohnhaus Beschreibung

Umgebung, Lage: im Zentrum zwischen Jägergasse und Kirchplatz gelegen.
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Stadt
Bauwerkstyp:
  • Wohnbauten
    • Wohnhaus
Baukörper/Objektform (Kurzbeschreibung): zweigeschossiger Massivbau
Innerer Aufbau/Grundriss/
Zonierung:
keine Angabenkeine Angaben
Vorgefundener Zustand (z.B. Schäden, Vorzustand): Das massiv aufgemauerte Gebäude ist zweigeschossig. Mit seiner Südosttraufe steht es annähernd parallel zum Langhaus der St. Martinskirche, während die Gegentraufe zur Jägergasse ausgerichtet ist.

Unter dem östlichen Teil des Hauses verläuft zwischen dem Kirchplatz und der Jägergasse ein schmaler Keller, der sich bergseitig, an eine über das Außenniveau aufsteigende Giebelwand anlehnt. Sie ist massiv und deutlich nach Westen geneigt. Orientiert an den Wackenmauern im Keller und den darin in der Ostwand vermauerten und inzwischen, funktionslosen Wackenkonsolen, ist der Keller ebenso wie der aufgehende Giebel älter als das angetroffene, den Keller eindeckende Eichengebälk, das in die Jahre um 1725 +/- 10 (d) datiert.

Wenig jünger als das Kellergebälk ist das über dem 1. Obergeschoss vorhandene, in den Jahren 1746/47 (d) abgezimmerte Dachwerk. Es wird beidseitig durch einen Fachwerkgiebel begrenzt, wobei der östliche Giebel ursprünglich keine Fensteröffnungen besaß. Dagegen ist am Gegengiebel, neben zwei Fenstern auch eine mittige Türöffnung belegt. Die Türe führte ehemals wohl in eine vor dem Giebel verlaufende Galerie. Alle ehemaligen Öffnungen sind heute durch das Nachbargebäude Kirchstraße Nr. 9 verdeckt.

Nachweis: Dendro- Datierung, März 1997.
Bestand/Ausstattung: keine Angabenkeine Angaben
ausblenden

Konstruktionen(8109): Wohnhaus Konstruktionen

Konstruktionsdetail:
  • Steinbau Mauerwerk
    • Wacken/Kiesel
Konstruktion/Material: keine Angabenkeine Angaben