Objekt(204): ehem. Gasthof ehem. Gasthof

ID: 181214369360
Datum: 23.08.2006
Datenbestand: BauforschungBauforschung
Als PDF herunterladen: als PDF herunterladen
Alle Inhalte dieser Seite: anzeigen / ausblenden
ausblenden

Information(204): ehem. Gasthof Objektdaten

Straße: Lindenstraße
Hausnummer: 42-44
Postleitzahl: 72810
Stadt: Gomaringen
Regierungsbezirk: Tübingen
Kreis: Tübingen (Landkreis)
Gemeinde: Gomaringen
Wohnplatz: Gomaringen
Wohnplatzschlüssel: 8416015002
Flurstücknummer: keinekeine
Historischer Straßenname: keinerkeiner
Historische Gebäudenummer: keinekeine
Lage des Wohnplatzes
BW
einblenden

Objektverknüpfungen(204): ehem. Gasthof Objektbeziehungen

keinekeine
einblenden

Objekt(204): ehem. Gasthof Umbauzuordnung

keinekeine
einblenden

Objekt(204): ehem. Gasthof Weitere Objekte an diesem Wohnplatz

keinekeine
ausblenden

Bauphasen(204): ehem. Gasthof Bauphasen

Kurzbeschreibung der Bau-/Objektgeschichte bzw. Baugestaltungs- und Restaurierungsphasen:

Hammelstall, Meierei und Schafhaus als Hauptgebäude der Gomaringer Schäferei


1. Bauphase:
(1698)
Der östliche Gebäudeteil wird errichtet (1697/98 d+a)
Betroffene Gebäudeteile: keinekeine
Bauwerkstyp:
  • Ländl./ landwirtschaftl. Bauten/ städtische Nebengeb.
    • Stallgebäude

2. Bauphase:
(1774)
Der Stall wird nach einem Brand neu errichtet. (1774d+a)
Betroffene Gebäudeteile: keinekeine
Bauwerkstyp:
  • Ländl./ landwirtschaftl. Bauten/ städtische Nebengeb.
    • Stallscheune

3. Bauphase:
(1827 - 1861)
Umbau zum Gasthof, Aufstockung des östlichen Gebäudeteils
Betroffene Gebäudeteile: keinekeine
Bauwerkstyp:
  • Anlagen für Handel und Wirtschaft
    • Gasthof, -haus

4. Bauphase:
(1900)
Umbau und Ausbau des westlichen Gebäudeteils (Metzgerei)
Betroffene Gebäudeteile: keinekeine

5. Bauphase:
(1927)
Umzug der Gaststube ins Erdgeschoß und Einrichten einer neuen Wohnung im Obergeschoß (um 1927?)
Betroffene Gebäudeteile: keinekeine
einblenden

Besitzer(204): ehem. Gasthof Besitzer

keine Angabenkeine Angaben
einblenden

Fotos

keinekeine
ausblenden

Zugeordnete Dokumentationen

  • Bauaufnahme, Befunderhebung, Baubeschreibung sowie Baualtersplan und Hausbiographie
  • Befundbericht über die Außen- und Innenfassungen des ehemaligen Gasthofes Ochsen
ausblenden

Beschreibung(204): ehem. Gasthof Beschreibung

Umgebung, Lage: Das Gebäude liegt traufseitig unmittelbar an der Lindenstraße und nach Westen giebelseitig am Schlosshof.
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Stadt
Bauwerkstyp:
  • Wohnbauten
    • Wohn- und Geschäftshaus
Baukörper/Objektform (Kurzbeschreibung): Der Baukörper besteht aus drei Gebäudeteilen, die zusammen auf längsrechteckiger Grundfläche stehen. Der westliche Teil ist zweigeschossig, der mittlere eingeschossig und der östliche Gebäudeteil, das ehemalige Gasthaus Ochsen, ebenfalls zweigeschossig mit Satteldach.

Innerer Aufbau/Grundriss/
Zonierung:
Östlicher Gebäudeteil: dreischiffig und zweizonig gegliedert mit einem schmalen Mittelflur mit Vertikalerschließung. Zur Gebäudetrennwand hin Nebenräume angeordnet und nach Osten Stuben und Kammern.
Mittlerer Gebäudeteil: Dreischiffige Konstruktion mit 6 Querbundzonen. Die westliche Zone ist durch die Umnutzung zur Metzgerei sehr verbaut und war für die Untersuchung nur eingeschränkt zugänglich.
Vorgefundener Zustand (z.B. Schäden, Vorzustand): Das Gebäude ist Zeugnis wechselnder Nutzungen. Die ursprüngliche Bausubstanz ist zwar noch ablesbar, durch den Umbau zum Gasthof aber stark verändert worden.
Bestand/Ausstattung: Deckenstuck in den Stuben, Türen aus der Zeit des ersten Gaststätteneinbaus (1827-61). Bosseneckquaderrung
ausblenden

Konstruktionen(204): ehem. Gasthof Konstruktionen

Konstruktionsdetail:
  • Dachgerüst Grundsystem
    • Balkendach mit Rofen und stehendem Stuhl
  • Detail (Ausstattung)
    • bemerkenswerte Wand-/Deckengestaltung
  • Gewölbe
    • Tonnengewölbe
  • Mischbau
    • Außenwand aus Stein
  • Steinbau Mauerwerk
    • Werkstein
  • Wandfüllung/-verschalung/-verkleidung
    • Bruchstein/Wacken
    • Lambris/Täfer
Konstruktion/Material: Östlicher Gebäudeteil: Giebelwände aus massivem Bruchsteinmauerwerk, dazwischen Fachwerk mit verzapften Holzverbindungen. Das Dachwerk besteht aus einem Pfettendach.
Mittlerer Gebäudeteil: Der ehemalige Schafstall besteht aus einem hölzernen Innengerüst mit massiver Aussenwand.