Objekt(11741): Sog. Pulverturm Sog. Pulverturm

ID: 173759908310
Datum: 03.08.2017
Datenbestand: BauforschungBauforschung
Als PDF herunterladen: als PDF herunterladen
Alle Inhalte dieser Seite: anzeigen / ausblenden
ausblenden

Information(11741): Sog. Pulverturm Objektdaten

Straße: Lorenzgasse
Hausnummer: 17/1
Postleitzahl: 78628
Stadt: Rottweil
Regierungsbezirk: Freiburg
Kreis: Rottweil (Landkreis)
Gemeinde: Rottweil
Wohnplatz: Rottweil
Wohnplatzschlüssel: 8325049025
Flurstücknummer: keinekeine
Historischer Straßenname: keinerkeiner
Historische Gebäudenummer: keinekeine
Geo-Koordinaten: 48,1696° nördliche Breite, 8,6278° östliche Länge
Lage des Wohnplatzes
BW
einblenden

Objektverknüpfungen(11741): Sog. Pulverturm Objektbeziehungen

keinekeine
einblenden

Objekt(11741): Sog. Pulverturm Umbauzuordnung

keinekeine
ausblenden

Objekt(11741): Sog. Pulverturm Weitere Objekte an diesem Wohnplatz

BauforschungEhem. Sondersiechenhaus, Stadionstraße 2 und 4 (78628 Rottweil)
Bauforschung und RestaurierungGebäudekomplex, Oberamteigasse 13 (78628 Rottweil)
BauforschungGrabung (röm. Kastell) (78628 Rottweil, Lindenstraße 30)
Bauforschung und RestaurierungKath. Pfarrkirche Ruhe-Christi, Ruhe-Christi-Straße 39 (78628 Rottweil)
Bauforschung und RestaurierungKath. Pfarrkirche St. Pelagius, Pelagiusgasse 7 (78628 Rottweil)
BauforschungSpeicher-/Lagergebäude (78628 Rottweil, Kaufhausgasse 8)
Bauforschung und RestaurierungWohn- und Geschäftshaus, Tuttlinger Straße 17/19 (78628 Rottweil)
BauforschungWohn- und Geschäftshaus, Rathausgasse 2 (78628 Rottweil)
BauforschungWohnhaus, Suppengasse 19 (78628 Rottweil)
BauforschungWohnhaus, Tuttlinger Straße 18 (78628 Rottweil)
BauforschungWohnhaus, Suppengasse 23 (78628 Rottweil)
Bauforschung und RestaurierungWohnhaus, Schramberger Straße 2 (78628 Rottweil)
BauforschungWohnhaus, Suppengasse 2 (78628 Rottweil)
Bauforschung und RestaurierungWohnhaus, Präsenzgasse 5 (78628 Rottweil)
Bauforschung und RestaurierungWohnhaus, Lorenzgasse 8 (78628 Rottweil)
BauforschungWohnhaus, Bruderschaftsgasse 2 (78628 Rottweil)
BauforschungWohnhaus (78628 Rottweil, Suppengasse 6)
BauforschungWohnhaus (78628 Rottweil, Waldtorstraße 17)
BauforschungWohnhaus, Armlederstrasse 5 (78628 Rottweil, Armlederstraße 5)
BauforschungWohnhaus, ehem. Gasthaus Rebstock, Suppengasse 20 (78628 Rottweil)
12
ausblenden

Bauphasen(11741): Sog. Pulverturm Bauphasen

Kurzbeschreibung der Bau-/Objektgeschichte bzw. Baugestaltungs- und Restaurierungsphasen:

Der sog. Pulverturm ist ein Turm der ehemaligen mittelalterlichen Stadtbefestigung von Rottweil. Er war beidseitig mit den Wehrgängen an der bereits abgetragenen Stadtmauer verbunden. (a) Laut der dendrochronologischen Auswertung wurde das Dachwerk um 1466/ 67 erbaut. Der Turm selbst entstand vielleicht schon vor 1400. (a) Ab dem Jahr 1700 diente der Turm als Munitionsmagazin des Schwäbischen Kreises. 1912 wurde der Turm um den südwestlichen Anbau erweitert und diente anschließend auch als Stadtarchiv.


1. Bauphase:
(1400)
Enstehung des Turmes wohl vor 1400. (a)
Betroffene Gebäudeteile: Betroffene Gebäudeteile
  • Erdgeschoss
  • Obergeschoss(e)
Lagedetail:
  • Befestigungsanlage
    • allgemein
Bauwerkstyp:
  • Befestigung- und Verteidigungsanlagen
    • Turm

2. Bauphase:
(1466 - 1467)
Abzimmerung des Dachwerkes (d)
Betroffene Gebäudeteile: Betroffene Gebäudeteile
  • Dachgeschoss(e)

3. Bauphase:
(1700)
Lagerort für das in der Rottweiler Pulvermühle erzeugte Schießpulver.
Betroffene Gebäudeteile: keinekeine
Bauwerkstyp:
  • Militärische Anlagen
    • Magazin

4. Bauphase:
(1912)
Erweiterung um Anbau.
Betroffene Gebäudeteile: Betroffene Gebäudeteile
  • Erdgeschoss
  • Anbau
Konstruktionsdetail:
  • Dachform
    • Pultdach
einblenden

Besitzer(11741): Sog. Pulverturm Besitzer

keine Angabenkeine Angaben
ausblenden

Fotos

Rottweil, Lorenzgasse 17- Pulverturm, Südwestansicht / Sog. Pulverturm in 78628 Rottweil (Landesamt für Denkmalpflege Freiburg, Bildarchiv)
Rottweil, Lorenzgasse 17- Pulverturm, Südansicht / Sog. Pulverturm in 78628 Rottweil (Landesamt für Denkmalpflege Freiburg, Bildarchiv)

ausblenden

Zugeordnete Dokumentationen

  • Bauhistorische Kurzuntersuchung
  • Publikationen
ausblenden

Beschreibung(11741): Sog. Pulverturm Beschreibung

Umgebung, Lage: Der Pulverturm bildet die Nordostecke der alten Stadtbefestigung, hoch über dem Neckar. Nach Südwesten öffnet sich ein Vorplatz, der als Alter Gottesacker oder Bockshof bezeichnet wird.
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Stadt
Bauwerkstyp:
  • Befestigung- und Verteidigungsanlagen
    • Turm
Baukörper/Objektform (Kurzbeschreibung): Der halbrunde, verputzte Eckturm mit zwei Geschossen und hohem Untergeschoss an der Hangseite sitzt auf einem Fels auf und wird durch ein angeschnittenes Kegeldach nach oben hin abgeschlossen; nach Südwesten um Vorbau erweitert und mittels Pultdachs unter Hauptdach vereint; die halbrunde Fassadenseite zeigt schmale Schießscharten, die südwestliche Stirnseite besitzt Rechteckfenster mit Fensterbankgesims und -giebel aus Naturstein; über dem Eingang am Vorbau befindet sich ein Fries mit der Inschrift "Der Vergangenheit zur Wehr, der Gegenwart zur Lehr" und eingelassenem Wappen-Medaillon mit der Darstellung des Rottweiler Stadtadlers.
Innerer Aufbau/Grundriss/
Zonierung:
keine Angabenkeine Angaben
Vorgefundener Zustand (z.B. Schäden, Vorzustand): keine Angabenkeine Angaben
Bestand/Ausstattung: keine Angabenkeine Angaben
ausblenden

Konstruktionen(11741): Sog. Pulverturm Konstruktionen

Konstruktionsdetail:
  • Dachform
    • Pultdach
    • Turmhelm
  • Steinbau Mauerwerk
    • allgemein
  • Verwendete Materialien
    • Putz
Konstruktion/Material: Das tragende Gerüst des Turmhelmes bildet eine liegende, verblattete Stuhlkonstruktion aus den Jahren um 1466/67 (d). Die liegenden, im Fuß- und Kopfbereich verdickten Ständer sind in zwei sich rechtwinklig überblattenden Deckenbalken und weiteren vier, in den Winkeln verlaufenden Diagonalbalken gezapft. Kopfzonig tragen sie Pfetten mit parallelförmigen Querschnitten. Diesen sind mit den Sparren verblattete, analog zum Deckengebälk ausgeführte Kehlbalken aufgekämmt. Die Winkelsicherung zwischen Stuhlständer und Kahlbalken erfolgt über angeblattete Kopfbänder, welche von den Bindersparren bis zu den Kehlbalken reichen. Ein Spannriegel ist nicht vorhanden. Im Zentrum der sich überblattenden Kehlbalken lehnen sich Bindersparren bzw. Leersparren an. Erstere sind in die langen Dachbalken gezapt, die Leersparren in die kurzen Stichbalken.
Die aufgehende Konstruktion besteht aus Nadelholz und besitzt eine Dachneigung von 60 Grad.