Objekt(11936): Wohnhaus (sog. Gästehaus) Wohnhaus (sog. Gästehaus)

ID: 156156820711
Datum: 18.01.2018
Datenbestand: BauforschungBauforschung
Als PDF herunterladen: als PDF herunterladen
Alle Inhalte dieser Seite: anzeigen / ausblenden
ausblenden

Information(11936): Wohnhaus (sog. Gästehaus) Objektdaten

Straße: Klosterplatz
Hausnummer: 5
Postleitzahl: 78337
Stadt: Öhningen
Regierungsbezirk: Freiburg
Kreis: Konstanz (Landkreis)
Gemeinde: Öhningen
Wohnplatz: Öhningen
Wohnplatzschlüssel: 8335061020
Flurstücknummer: keinekeine
Historischer Straßenname: keinerkeiner
Historische Gebäudenummer: keinekeine
Lage des Wohnplatzes
BW
einblenden

Objektverknüpfungen(11936): Wohnhaus (sog. Gästehaus) Objektbeziehungen

keinekeine
einblenden

Objekt(11936): Wohnhaus (sog. Gästehaus) Umbauzuordnung

keinekeine
ausblenden

Objekt(11936): Wohnhaus (sog. Gästehaus) Weitere Objekte an diesem Wohnplatz

ausblenden

Bauphasen(11936): Wohnhaus (sog. Gästehaus) Bauphasen

Kurzbeschreibung der Bau-/Objektgeschichte bzw. Baugestaltungs- und Restaurierungsphasen:

Nach der dendrochronologischen Untersuchung wurden das 1. Obergeschoss und das Dachwerk des Wohnhauses im Jahr 1709 (d) errichtet.


1. Bauphase:
(1709)
Errichtung des 1.OG und des Dachwerkes (d).
Betroffene Gebäudeteile: Betroffene Gebäudeteile
  • Obergeschoss(e)
  • Dachgeschoss(e)
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Stadt
Bauwerkstyp:
  • Wohnbauten
    • Wohnhaus
einblenden

Besitzer(11936): Wohnhaus (sog. Gästehaus) Besitzer

keine Angabenkeine Angaben
ausblenden

Fotos

Wohnhaus (sog. Gästehaus) in 78337 Öhningen (Burghard Lohrum)

ausblenden

Zugeordnete Dokumentationen

  • Kurzuntersuchung
ausblenden

Beschreibung(11936): Wohnhaus (sog. Gästehaus) Beschreibung

Umgebung, Lage: Das Wohnhaus befindet sich im Süden Öhningens, gegenüber des ehem. Chorherrenstifts. Es steht vom Klosterplatz etwa 30 m nach Osten versetzt und bildet den südlichen Baukörper der heute zweiflügeligen Anlage.
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Stadt
Bauwerkstyp:
  • Wohnbauten
    • Wohnhaus
Baukörper/Objektform (Kurzbeschreibung): Das zweigeschossige, umfasend verputzte Gebäude besitzt ein zweigeschossiges Satteldach mit zusätzlichem Spitzboden. Im Erdgeschoss massiv und eingewölbt, ist das auf dem Obergeschoss sitzende Dachwerk mit seinem Westgiebel zum Stiftsbereich ausgerichtet.
Innerer Aufbau/Grundriss/
Zonierung:
keine Angabenkeine Angaben
Vorgefundener Zustand (z.B. Schäden, Vorzustand): keine Angabenkeine Angaben
Bestand/Ausstattung: keine Angabenkeine Angaben
ausblenden

Konstruktionen(11936): Wohnhaus (sog. Gästehaus) Konstruktionen

Konstruktionsdetail:
  • Dachform
    • Satteldach
  • Steinbau Mauerwerk
    • allgemein
  • Verwendete Materialien
    • Putz
Konstruktion/Material: Untersuchbar war der Dachbereich, der im angetroffenen Zustand als Wohnung ausgebaut war. Ungeachtet der damit verbundenen Umbauten und Verkleidungen, konnte die vorhandene Dachkonstruktion in ihren wesentlichen Grundzügen erfasst und für das 2. Dachgeschoss zeichnerisch rekonstruiert werden.
Danach handelt es sich um ein Sparrendach, das im 1. und 2. Dachgeschoss durch abgesprengte Querbünde unterstützt wird. Angeordnet in zwei inneren Querachsen, gliedern sie den Grundriss in drei Querzonen. Die tragenden Querachsen sind durch die beiden Giebelscheiben zu ergänzen, da in Anlehnung an die, vor den heutigen Massivgiebeln angetroffenen Zapfenlöcher auch die Giebel in Holz ausgeführt wurden.
Bemerkenswert sind die im 2. Dachgeschoss aufgenommenen Abbundzeichen. So konnten an einzelnen Hölzern dieser Ebene das Stockwerkzeichen aufgenommen werden. Zur Anwendung kamen zwei, von den sonstigen Zeichen abgesetzte Dreieckskerben. Hinsichtlich der vertikalen Gliederung sind damit drei Abzimmerungsebenen definiert. Für das 1. Obergeschoss ist kein Stockwerkzeichen vorhanden. Im 1. Dachgeschoss konnte eins, im 2. Dachgeschoss wurden zwei Stockwerkzeichen aufgenommen.
Damit hinterlassen die Zimmerleute die Information, dass sich ihr Einsatz nicht nur auf das Dach beschränkte, sondern dass sie auch im 1. Obergeschoss gearbeitet haben.