Objekt(126): Scheune Scheune

ID: 151221359382
Datum: 26.01.2006
Datenbestand: BauforschungBauforschung
Als PDF herunterladen: als PDF herunterladen
Alle Inhalte dieser Seite: anzeigen / ausblenden
ausblenden

Information(126): Scheune Objektdaten

Straße: Magnusweg
Hausnummer: 3
Postleitzahl: 72119
Stadt: Ammerbuch - Altingen
Regierungsbezirk: Tübingen
Kreis: Tübingen (Landkreis)
Gemeinde: Ammerbuch
Wohnplatz: Altingen
Wohnplatzschlüssel: 8416048001
Flurstücknummer: keinekeine
Historischer Straßenname: keinerkeiner
Historische Gebäudenummer: keinekeine
Lage des Wohnplatzes
BW
einblenden

Objektverknüpfungen(126): Scheune Objektbeziehungen

keinekeine
einblenden

Objekt(126): Scheune Umbauzuordnung

keinekeine
ausblenden

Objekt(126): Scheune Weitere Objekte an diesem Wohnplatz

Bauforschungaltes Pfarrhaus (72119 Ammerbuch - Altingen, Mühlstraße 7)
BauforschungAltes Schul- und Rathaus (72119 Ammerbuch - Altingen, Schwedenstraße 27)
BauforschungEindachhof (71134 Ammerbuch - Altingen, Schwedenstraße 38)
BauforschungFachwerkhaus (72119 Ammerbuch - Altingen, Burgstraße 4)
BauforschungScheune (71134 Ammerbuch - Altingen, Im Gässle 13)
BauforschungSchwedenhaus (72117 Ammerbuch - Altingen, Schwedenstraße 28)
BauforschungWohnhaus, Magnusweg 5 (72119 Ammerbuch - Altingen)
BauforschungWohnstallhaus (71134 Ammerbuch - Altingen, Schwedenstraße 39)
BauforschungWohnstallhaus (72119 Ammerbuch - Altingen, Schwedenstraße 19)
ausblenden

Bauphasen(126): Scheune Bauphasen

1. Bauphase:
(1512 - 1513)
Errichtung der Scheune 1512/13 (d)
Betroffene Gebäudeteile: keinekeine
Bauwerkstyp:
  • Ländl./ landwirtschaftl. Bauten/ städtische Nebengeb.
    • Scheune

2. Bauphase:
(1875 - 1920)
Ende 18./19. Jh. (gk, s):
Weitgehende Erneuerung des EG-Fachwerks im Bereich der beiden Giebelwände, der rückwärtigen Traufseite und des nördlichen Innenquerbunds aus Nadelholzfachwerk vermittels mehrerer Riegelreihen, wandhohen oder auch kürzeren Streben und Bruchsteinausfachungen. Zugleich wurde auch das Dreieck des Südgiebels unter Wiederverwendung bauzeitlicher Hölzer auf gleiche Weise erneuert.
Betroffene Gebäudeteile: keinekeine

3. Bauphase:
(1930 - 1940)
1930er Jahre:
Erneuerung der hofseitigen, westlichen Traufwand in Form von Ziegelsteinmauerwerk, wobei die Toreinfahrt verbreitert wurde. Ferner wurde das Scheunendachs mit einem Querdach an die Wohnhauserweiterung angeschlossen.
Betroffene Gebäudeteile: keinekeine
einblenden

Besitzer(126): Scheune Besitzer

keine Angabenkeine Angaben
einblenden

Fotos

keinekeine
ausblenden

Zugeordnete Dokumentationen

  • Bauaufnahme Gen. 1 mit EG-Grundrissen und Querschnitten für Wohnhaus, Scheune und Schuppen. Dendrodatierung mit bauhistorischem Kurzbericht. Fotodokumentation mit 35 Abb.
ausblenden

Beschreibung(126): Scheune Beschreibung

Umgebung, Lage: Unweit der ev. Kirche, an einer Querstraße zur Hauptdurchgangsstraße, im rückwärtigen Teil des Grundstücks.
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Dorf
Bauwerkstyp:
  • Ländl./ landwirtschaftl. Bauten/ städtische Nebengeb.
    • Scheune
Baukörper/Objektform (Kurzbeschreibung): Eingeschossiger und traufständiger Bau mit drei Nutzungsebenen im Dach.
Innerer Aufbau/Grundriss/
Zonierung:
Dreizonig und dreischiffig; Einfahrt und Tenne in der mittleren Querzone.
Vorgefundener Zustand (z.B. Schäden, Vorzustand): Im EG durch Umbauten Bausubstanz aus Bauphase I (1512/13) reduziert, wobei die Struktur gut ablesbar ist, wie sie im Dach erhalten blieb. Einzelne Verformungen und Brüche.
Bestand/Ausstattung: keine Angabenkeine Angaben
ausblenden

Konstruktionen(126): Scheune Konstruktionen

Konstruktionsdetail:
  • Dachform
    • Satteldach
  • Dachgerüst Grundsystem
    • Sparrendach, q. geb. mit stehendem Stuhl
  • Holzgerüstbau
    • Unterbaugerüst
  • Steinbau Mauerwerk
    • Bruchstein
  • Verwendete Materialien
    • Backstein
  • Wandfüllung/-verschalung/-verkleidung
    • Flechtwerk
Konstruktion/Material: Fachwerkkonstruktion mit hohem EG, dreifachstehendem Stuhl im 1. DG und doppelt stehendem Stuhl im 2. DG. Queraussteifung durch angeblattete Fuß- und Steigbänder, Längsaussteifung durch angeblattete Kopfbänder, diese auffallend weit ausgreifend. Im EG gezapfte Riegel zur räumlichen Abteilung der mittigen Querzone ohne Wandfüllungen.