Objekt(8543): Wetzelturm Wetzelturm

ID: 145467871411
Datum: 31.08.2011
Datenbestand: BauforschungBauforschung
Als PDF herunterladen: als PDF herunterladen
Alle Inhalte dieser Seite: anzeigen / ausblenden
ausblenden

Information(8543): Wetzelturm Objektdaten

Straße: Gymnasiumstraße
Hausnummer: 1
Postleitzahl: 74523
Stadt: Schwäbisch Hall
Regierungsbezirk: Stuttgart
Kreis: Schwäbisch Hall (Landkreis)
Gemeinde: Schwäbisch Hall
Wohnplatz: Schwäbisch Hall
Wohnplatzschlüssel: 8127076049
Flurstücknummer: keinekeine
Historischer Straßenname: keinerkeiner
Historische Gebäudenummer: keinekeine
Lage des Wohnplatzes
BW
einblenden

Objektverknüpfungen(8543): Wetzelturm Objektbeziehungen

keinekeine
einblenden

Objekt(8543): Wetzelturm Umbauzuordnung

keinekeine
ausblenden

Objekt(8543): Wetzelturm Weitere Objekte an diesem Wohnplatz

BauforschungAlte Münze / Münzhaus (früher Heilbronner Straße), Gelbinger Gasse 83 (74523 Schwäbisch Hall)
BauforschungEhemaliges Stadtpfarrhaus (74523 Schwäbisch Hall, Unterlimpurgerstraße 5)
BauforschungFachwerkhaus (74523 Schwäbisch Hall, Mauerstraße 1)
BauforschungFassadenabwicklung ungerade Hausnummern (74523 Schwäbisch Hall, Gelbinger Gasse 9-79)
BauforschungGasthaus Dreikönig, Primärkatasternr. 768 (74523 Schwäbisch Hall, Neue Straße 25)
BauforschungHohes Haus (74523 Schwäbisch Hall, Unterlimpurgerstraße 81)
BauforschungKeller (74523 Schwäbisch Hall, Blendstatt 44)
BauforschungLöchnerhaus (74523 Schwäbisch Hall, Klosterstraße 8)
BauforschungWohn- und Geschäftshaus, nur Keller, Heimbacher Gasse 1 (74523 Schwäbisch Hall)
BauforschungWohnhaus, Mauerstraße 2 (74523 Schwäbisch Hall)
BauforschungWohnhaus, Mauerstraße 6 (74523 Schwäbisch Hall)
BauforschungWohnhaus, Mauerstraße 4 (74523 Schwäbisch Hall)
BauforschungWohnhaus, Mauerstraße 3 (74523 Schwäbisch Hall)
BauforschungWohnhaus, Schlossergasse 2 (74523 Schwäbisch Hall)
BauforschungWohnhaus, Haalstraße 5/7 (74523 Schwäbisch Hall)
BauforschungWohnhaus, Am Markt 9/10 (74523 Schwäbisch Hall)
BauforschungWohnhaus, Hohe Gasse 1 (74523 Schwäbisch Hall)
BauforschungWohnhaus, Pfarrgasse 11 (74523 Schwäbisch Hall)
BauforschungWohnhaus, Pfarrgasse 18 (74523 Schwäbisch Hall)
BauforschungWohnhaus, Pfarrgasse 1 (74523 Schwäbisch Hall)
12345
ausblenden

Bauphasen(8543): Wetzelturm Bauphasen

Kurzbeschreibung der Bau-/Objektgeschichte bzw. Baugestaltungs- und Restaurierungsphasen:

Sehr wahrscheinlich wurde der Wetzelturm erbaut, nachdem 1528 ein Teil der Mauer im Bereich des Kelkertors eingestürzt war. Im Anschluss wurde, den Chronisten Widman und Herolt zufolg, zwischen 1532-1538 "das Pollwerckh unnd die Pastey" errichtet, womit sie wahrscheinlich den Wetzelturm meinen.
Der Turm diente als Geschützplattform, zum Schutz des Langen und Kurzen Grabens. Zu vermuten ist, dass er oben eine offene Plattform mit hoher Brüstung aufwies, die auf einem Gewölbe ruhte. Der Fachwerkaufsatz entstammt wohl dem 19. Jahrhundert als auch die Fenster eingebrochen wurden. Durch diese Maßnahmen verlor der Turm seinen Wehrcharakter.

Der recht massiv gemauerte Unterbau des Turmes erscheint im Katasterplan des Jahres 1827, nicht aber trotz der weitgehenden Präzision des Verfassers im Rahmen des Stadtplans von 1810. Dies korrespondiert zumindest mit der Datierung des Fachwerkstocks in das Jahr 1816 (Albrecht Bedal).

Vgl. http://www.schwaebischhall.de/buergerstadt/geschichte/haeuserlexikon/gebaeudeverzeichnis.html?Detail=800 [12.11.2011]


1. Bauphase:
(1532 - 1538)
Der Befestigungsturm zur Sicherung des Langen und Kurzen Grabens wird als "Pollwerckh unnd die Pastey" beschrieben (a). Es handelt sich um den Zeitpunkt der Errichtung, wobei auf ältere Hölzer zurückgegriffen wurde, so das Ergebnis der dendrochronologischen Datierung (d).
Betroffene Gebäudeteile: keinekeine
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Randlage
Bauwerkstyp:
  • Befestigung- und Verteidigungsanlagen
    • Element der Befestigungsarchitektur

2. Bauphase:
(1816)
Errichtung des Fachwerkaufbaus über dem massiven Unterbau resp. spätmittelalterlichen Altbestand des Turmes (d); damit einher gingen wohl auch die Fenstereinbrüche, wodurch der Wehrcharakter des Befestigungsturmes weitgehend verloren ging (a).
Betroffene Gebäudeteile: keinekeine
einblenden

Besitzer(8543): Wetzelturm Besitzer

keine Angabenkeine Angaben
einblenden

Fotos

keinekeine
ausblenden

Zugeordnete Dokumentationen

  • Dendrochronologische Untersuchung im Dachwerk
ausblenden

Beschreibung(8543): Wetzelturm Beschreibung

Umgebung, Lage: Im Nordwesten der Altstadt Schwäbisch Halls steht der sog. Wetzelturm, eine moderne Bezeichnung des Gebäudes (vgl. Krüger, Eduard: Die Stadtbefestigung von Schwäbisch Hall., Schwäbisch Hall 1966, S. 96). Der Turm befand sich an der Ecke zwischen dem Langen Graben, der die Gelbinger Vorstadt umgibt, und dem Kurzen Graben, der zwischen der Altstadt und Gelbinger Vorstadt verläuft.
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Stadt
Bauwerkstyp:
  • Wohnbauten
    • Wohnhaus
Baukörper/Objektform (Kurzbeschreibung): Der Turm ist 14,40 m lang und 7,40 m breit, die Mauerstärke beträgt ca. 1 m.
Innerer Aufbau/Grundriss/
Zonierung:
keine Angabenkeine Angaben
Vorgefundener Zustand (z.B. Schäden, Vorzustand): keine Angabenkeine Angaben
Bestand/Ausstattung: keine Angabenkeine Angaben
ausblenden

Konstruktionen(8543): Wetzelturm Konstruktionen

Konstruktionsdetail:
  • Mischbau
    • Obergeschoss(e) aus Holz
    • Steinbau mit Gebäudeteilen aus Holz
    • Unterbau aus Stein (gestelzt)
  • Steinbau Mauerwerk
    • Werkstein
Konstruktion/Material: Das heutige Dachwerk besteht aus zwei Dachabschnitten: Der älteste Dachbereich stammt aus dem Jahre 1816 (d). Zu diesem Zeitpunkt wurde ein zweizoniges Dach mit Walmabschluss aufgeschlagen. Die Verwendung von älteren Hölzern aus den Jahren um 1528 lässt die Vermutung zu, dass damit ein älteres Dachwerk abgebrochen wurde. Das Dach von 1816 besitzt auf der Walmgegenseite keinen Dachabschluss. Dies bedeutet, dass das Dach gegen einen vorhandenen Baukörper gebaut wurde, so dass auf einen Abschluss verzichtet werden konnte. Dieses Nachbargebäude wurde zu einem späteren Zeitpunkt abgebrochen und es war notwendig die Lücke zu schließen; ein Provisorium unter Verwendung älterer Bauhölzer. Ob sich die ursprünglichen Ausmaße des Nachbargebäudes mit dem heute vorhandenen Lückenschluss decken, ist nicht sicher bestimmbar.