Objekt(11960): abgegangenes Wohn- und Geschäftshaus (Vorder- Hinterhaus) (A 167/ Münsterplatz 40) abgegangenes Wohn- und Geschäftshaus (Vorder- Hinterhaus) (A 167/ Münsterplatz 40)

ID: 140933534913
Datum: 05.02.2018
Datenbestand: BauforschungBauforschung
Als PDF herunterladen: als PDF herunterladen
Alle Inhalte dieser Seite: anzeigen / ausblenden
ausblenden

Information(11960): abgegangenes Wohn- und Geschäftshaus (Vorder- Hinterhaus) (A 167/ Münsterplatz 40) Objektdaten

Straße: Neue Straße
Hausnummer: keinekeine
Postleitzahl: 89073
Stadt: Ulm
Regierungsbezirk: Tübingen
Kreis: Ulm (Stadtkreis)
Gemeinde: Ulm
Wohnplatz: Ulm
Wohnplatzschlüssel: 8421000028
Flurstücknummer: keinekeine
Historischer Straßenname: Münsterplatz
Historische Gebäudenummer: 40; A 167
Lage des Wohnplatzes
BW
ausblenden

Objektverknüpfungen(11960): abgegangenes Wohn- und Geschäftshaus (Vorder- Hinterhaus) (A 167/ Münsterplatz 40) Objektbeziehungen

Ist Gebäudeteil von:
keine Angabekeine Angabe

Besteht aus folgenden Gebäudeteilen:
1. Beinhaltet Bauteil: Bauforschung und RestaurierungEhemalige Bebauung auf dem Gebiet der Neuen Straße in Ulm
einblenden

Objekt(11960): abgegangenes Wohn- und Geschäftshaus (Vorder- Hinterhaus) (A 167/ Münsterplatz 40) Umbauzuordnung

keinekeine
ausblenden

Objekt(11960): abgegangenes Wohn- und Geschäftshaus (Vorder- Hinterhaus) (A 167/ Münsterplatz 40) Weitere Objekte an diesem Wohnplatz

Bauforschungabgegangenes Wohn- und Geschäftshaus (89073 Ulm, Neue Straße 58, 5)
BauforschungEhem. Bürgerhaus (89073 Ulm, Rabengasse 14)
BauforschungEhem. Stegbad (89073 Ulm, Weinhofberg 7)
Bauforschung und RestaurierungEnsemble, Seelengraben 24, 26 und 28 (89073 Ulm)
BauforschungFachwerkhaus, Hafengasse 21 (89073 Ulm)
BauforschungGarnsiede (89073 Ulm, Schwörhausgasse 3)
BauforschungGüter- und Rangierbahnhof (Ulm)
BauforschungKelleranlage Frauenstraße 34, Frauenstraße 34 (89073 Ulm)
BauforschungKohlenstadel , Rabengasse 11 (89073 Ulm)
Bauforschung und RestaurierungMünster Unserer Lieben Frau, Münsterplatz 1 (89073 Ulm)
BauforschungNikolauskapelle (89073 Ulm, Neue Straße 102)
Bauforschung und RestaurierungStallgebäude, Seelengraben 28 (89073 Ulm)
BauforschungWohnhaus, Fischergasse 3 (89073 Ulm)
BauforschungWohnhaus, Herdbruckerstraße 13 (89073 Ulm)
BauforschungWohnhaus, Fischergasse 15 (89073 Ulm)
Bauforschung und RestaurierungWohnhaus, Seelengraben 26 (89073 Ulm)
Bauforschung und RestaurierungWohnhaus, Büchsengasse 16 (89073 Ulm)
BauforschungWohnhaus, Schwörhausgasse 16 (89073 Ulm)
Bauforschung und RestaurierungWohnhaus, Seelengraben 24 (89073 Ulm)
BauforschungWohnhaus mit Kornhaus (89073 Ulm / Donau, Kohlgasse 18)
1234
ausblenden

Bauphasen(11960): abgegangenes Wohn- und Geschäftshaus (Vorder- Hinterhaus) (A 167/ Münsterplatz 40) Bauphasen

Kurzbeschreibung der Bau-/Objektgeschichte bzw. Baugestaltungs- und Restaurierungsphasen:

Die Erwähnung eines Spruchbriefs von 1143 bezüglich der Dohle im Hof macht ein Gebäude an dieser Stelle (A 167) sehr wahrscheinlich. Das Datum stellt somit einen terminus ante quem für ein Gebäude dar. Das bis in die 1940er Jahre dort zu sehende Gebäude könnte im Kern aus dem Mittelalter stammen. Der obere Bereich wurde 1702 offenbar weitgehend umgebaut und die Fassade später gänzlich neugestaltet.
Im Jahr 1702 wurde berichtet, dass der obere Teil im Frühjahr abgebrochen und neu aufgeführt wurde.
1735 wurde ein Spruchbrief aus dem Jahre 1543 genannt, der es dem Nachbarn Hocheisen (A 169) erlaube, das Regenwasser von seinem Hof durch das Höflein von A 168 in die Dohle im Hof von A 167 zu leiten, 1543 gab es zumindest schon die dortige gemeinschaftliche Dohle, wohl auch ein zugehöriges Gebäude A 167.
1767 wurde die Dohle sowohl von den beiden Besitzern von A 167, als auch den Nachbarn A 168 und A 169 gebraucht, während 1659 nur A 167 und A 168 genannt wurden.
1874 wurde ein Baugesuch zur Erstellung eines Hintergebäudes für ein Laboratorium gestellt. Es handelt sich dabei nicht um A 167a, denn dieses Gebäude wurde schon 1857 im Gebäudeschätzungsprotokoll aufgeführt.
Im Zweiten Weltkrieg wurde das Gebäude zerstört.


1. Bauphase:
(1143)
Erbauung des Gebäudes vor 1143 wahrscheinlich
Betroffene Gebäudeteile: keinekeine
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Stadt

2. Bauphase:
(1702)
Weitgehender Umbau des oberen Bereichs
Betroffene Gebäudeteile: keinekeine

3. Bauphase:
(1939 - 1944)
Zerstört im 2. Weltkrieg
Betroffene Gebäudeteile: keinekeine
ausblenden

Besitzer(11960): abgegangenes Wohn- und Geschäftshaus (Vorder- Hinterhaus) (A 167/ Münsterplatz 40) Besitzer

1. Besitzer:
(1857 - 1877)
Marheineke, Franz Joseph
Bemerkung Familie: besitzt A 167 und A 167a
Angaben laut Gebäudeschätzungsprotokoll von 1857, Ergänzungsband von 1858 bis 1877; Beginn und Ende der Besitzphase damit nicht belegt.
Bemerkung Besitz:
Beschreibung:
Beruf / Amt / Titel: keinerkeiner
Betroffene Gebäudeteile: keinekeine
einblenden

Fotos

keinekeine
ausblenden

Zugeordnete Dokumentationen

  • Kurzbeschreibung
ausblenden

Beschreibung(11960): abgegangenes Wohn- und Geschäftshaus (Vorder- Hinterhaus) (A 167/ Münsterplatz 40) Beschreibung

Umgebung, Lage: Das Gebäude befand sich am südlichen Münsterplatz. Das Vorderhaus war giebelständig zum Münsterplatz ausgerichtet. Das Hinterhaus befand sich südlich davon ohne räumlichen Bezug zum Vorderhaus.
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Stadt
Bauwerkstyp:
  • Wohnbauten
    • Wohn- und Geschäftshaus
Baukörper/Objektform (Kurzbeschreibung): Das Vorderhaus war dreigeschossig und besaß zwei gewölbte Keller. Das Hinterhaus war ebenfalls dreigeschossig, nahm aber im Berreich der Räumlichkeiten keinen Bezug auf das Vorderhaus.

Auszug aus dem Gebäudeschätzungsprotokoll 1857, Ergänzungsband von 1858 bis 1877:

A 167:
Beschreibung: ein zwischen 166 und 168 eingebautes und an 2 Seiten freistehendes dreistokiges massives und geriegeltes Wohnhaus am oberen Münsterplatz mit 28,5' hohem Plattendach
Maße: 53,5' lang, 30/39' breit, 34' hoch

A 167a:
Beschreibung: ein an No. 140 angebautes an 3 Seiten freistehendes, dreistokig. massives Hintergebäude mit 25' hohem Plattendach
Maße: 37' Iang, 43' breit, 27' hoch
Innerer Aufbau/Grundriss/
Zonierung:
Auszug aus dem Gebäudeschätzungsprotokoll 1857, Ergänzungsband von 1858 bis 1877:

A 167:
Räume: 8 heizbare Zmmer, 2 unheizbare Zimmer u. geypste Kammern, 2 Küchen, 2 gewölbte Keller, 2 Laden, 1 Speiskammer.
Im Dach: 2 heizbare Zimmer, 2 unheizbare Zimmer u. geypste Kammen, 2 gewöhnliche Kammern

A 167a:
Räume: 1 heizbares Zimmer [mit Bleistift durchgestrichen und 2 darüberyeschrieben], 1 unheizbares Zimmer oder geypste Kammer [mit Bleistift hinzugefügt], 6 gewöhnliche Kammern [mit Bleistift gestrichen und ,,5" bzw. ,,4" (beide Zahlen ineinander) darübergeschrieben, 1 geipstes Magazin, 1 Holzlege [beides mit Bleistift gestrichen], und 1 Waschküche.
Vorgefundener Zustand (z.B. Schäden, Vorzustand): keine Angabenkeine Angaben
Bestand/Ausstattung: keine Angabenkeine Angaben
ausblenden

Konstruktionen(11960): abgegangenes Wohn- und Geschäftshaus (Vorder- Hinterhaus) (A 167/ Münsterplatz 40) Konstruktionen

Konstruktionsdetail:
  • Holzgerüstbau
    • allgemein
  • Steinbau Mauerwerk
    • allgemein
Konstruktion/Material: Dreigeschossiges, zum Münsterplatz giebelständiges Vorderhaus. Es war im Vergleich zur Nachbarbebauung breiter (fünf Fensterachsen) und wurde 1857 als ,,massiv und geriegelt" beschrieben. Es besaß einen dreigeschossigen Dachstuhl.
Das zumindest Mitte des 19. Jh. zu A167 gehörende dreigeschossige Hinterhaus A 167a stand hinten an A 140 (Köpfingergasse 7) angrenzend, gänzlich ohne räumliche Bezüge zum Vorderhaus. In den Kaufbüchern wurde es zudem nicht ausdrücklich erwähnt. Interessant ist allerdings der Umstand, dass es sich um ein gänzlich massives Gebäude gehandelt haben muss. Allerdings wurde 1857 die Wand gegen A 140 nicht als eigene Wand angesehen.
Aus den Kaufbüchern und den Bau- und Feuergeschworenen- Amtsprotokollen geht hervor, dass das Haus (sehr wahrscheinlich ist jeweils das Vorderhaus gemeint) in einen oberen und einen unteren Bereich zweigeteilt war. Zum oberen Teil gehörte jeweils ein als ,,vorderer" bezeichneter Keller, zum unteren Teil gehörte jeweils das ,,Höflein".

Keller
Unter dem Vorderhaus wurden im Gebäudeschätzungsprotokoll zwei gewölbte Keller genannt.

Auszug aus dem Gebäudeschätzungsprotokoll 1857, Ergänzungsband von 1858 bis 1877:

A 167
Dachdeckung: Platten
Umfassungs- und Giebelwände: massiv u. geriegelt mit gerieg. Giebeln. an 168 gemeinschaftl.
Keine feuergefährlichen Einrichtungen
Als unzerstörbar angesehen: die Keller und die Fundation

Ergänzungsband S. 37/ 38:
Das Wohnhaus wurde verbessert und der Anschlag wurde daher erhöht.
"Zubehörden: die Gasbeleuchtung mit 8 Flammen samt Gasometer zusammen 200f (...) neu dazu"
Als unzerstörbar angesehen: Fundation und Keller

A 167a
Dachdeckung: Platten
Umfassungs- und Giebelwände: mit 3 eig. mass. Seiten, und 1 dto. Gbl. - gegen 140 keine Wand
Keine feuergefährlichen Einrichtungen
Als unzerstörbar angesehen: Fundation, Pflaster u. eiserner Wasserkasten