Objekt(11965): abgegangenes Wohnhaus mit Anbau (A 169/ Münsterplatz 42) abgegangenes Wohnhaus mit Anbau (A 169/ Münsterplatz 42)

ID: 133477055221
Datum: 07.02.2018
Datenbestand: BauforschungBauforschung
Als PDF herunterladen: als PDF herunterladen
Alle Inhalte dieser Seite: anzeigen / ausblenden
ausblenden

Information(11965): abgegangenes Wohnhaus mit Anbau (A 169/ Münsterplatz 42) Objektdaten

Straße: Neue Straße
Hausnummer: keinekeine
Postleitzahl: 89073
Stadt: Ulm
Regierungsbezirk: Tübingen
Kreis: Ulm (Stadtkreis)
Gemeinde: Ulm
Wohnplatz: Ulm
Wohnplatzschlüssel: 8421000028
Flurstücknummer: keinekeine
Historischer Straßenname: Münsterplatz
Historische Gebäudenummer: 42; A 169
Lage des Wohnplatzes
BW
ausblenden

Objektverknüpfungen(11965): abgegangenes Wohnhaus mit Anbau (A 169/ Münsterplatz 42) Objektbeziehungen

Ist Gebäudeteil von:
keine Angabekeine Angabe

Besteht aus folgenden Gebäudeteilen:
1. Beinhaltet Bauteil: Bauforschung und RestaurierungEhemalige Bebauung auf dem Gebiet der Neuen Straße in Ulm
einblenden

Objekt(11965): abgegangenes Wohnhaus mit Anbau (A 169/ Münsterplatz 42) Umbauzuordnung

keinekeine
ausblenden

Objekt(11965): abgegangenes Wohnhaus mit Anbau (A 169/ Münsterplatz 42) Weitere Objekte an diesem Wohnplatz

Bauforschungabgegangenes Wohn- und Geschäftshaus (89073 Ulm, Neue Straße 58, 5)
BauforschungEhem. Bürgerhaus (89073 Ulm, Rabengasse 14)
BauforschungEhem. Stegbad (89073 Ulm, Weinhofberg 7)
Bauforschung und RestaurierungEnsemble, Seelengraben 24, 26 und 28 (89073 Ulm)
BauforschungFachwerkhaus, Hafengasse 21 (89073 Ulm)
BauforschungGarnsiede (89073 Ulm, Schwörhausgasse 3)
BauforschungGüter- und Rangierbahnhof (Ulm)
BauforschungKelleranlage Frauenstraße 34, Frauenstraße 34 (89073 Ulm)
BauforschungKohlenstadel , Rabengasse 11 (89073 Ulm)
Bauforschung und RestaurierungMünster Unserer Lieben Frau, Münsterplatz 1 (89073 Ulm)
BauforschungNikolauskapelle (89073 Ulm, Neue Straße 102)
Bauforschung und RestaurierungStallgebäude, Seelengraben 28 (89073 Ulm)
BauforschungWohnhaus, Fischergasse 3 (89073 Ulm)
BauforschungWohnhaus, Herdbruckerstraße 13 (89073 Ulm)
BauforschungWohnhaus, Fischergasse 15 (89073 Ulm)
Bauforschung und RestaurierungWohnhaus, Seelengraben 26 (89073 Ulm)
Bauforschung und RestaurierungWohnhaus, Büchsengasse 16 (89073 Ulm)
BauforschungWohnhaus, Schwörhausgasse 16 (89073 Ulm)
Bauforschung und RestaurierungWohnhaus, Seelengraben 24 (89073 Ulm)
BauforschungWohnhaus mit Kornhaus (89073 Ulm / Donau, Kohlgasse 18)
1234
ausblenden

Bauphasen(11965): abgegangenes Wohnhaus mit Anbau (A 169/ Münsterplatz 42) Bauphasen

Kurzbeschreibung der Bau-/Objektgeschichte bzw. Baugestaltungs- und Restaurierungsphasen:

Das in den Kaufbüchern genannte Datum eines Spruchbriefs von 1543 bezüglich der Wasserableitung darf auch hier als terminus ante quem für das Bestehen eines Gebäudes auf diesem Anwesen gelten. Eine Beurteilung des Gebäudealters aufgrund der Abbildungen wird u. a. auch durch die o. g. und späteren Fassadenveränderungen erschwert. Schwaiger fand bereits die Angabe eines Namens (Bestin Fischer) bei diesem Haus in einem Salbuch von 1522, was das Bestehen eines Gebäudes auf dem Anwesen voraussetzt. Eine Datierung ins 15. Jh. ist möglich.
Während des Zweiten Weltkrieges wurde das Wohnhaus stark beschädigt.


1. Bauphase:
(1400 - 1499)
Entstehung im 15. Jahrhundert
Betroffene Gebäudeteile: keinekeine
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Stadt

2. Bauphase:
(1939 - 1944)
Zerstörung im Zweiten Weltkrieg
Betroffene Gebäudeteile: keinekeine
ausblenden

Besitzer(11965): abgegangenes Wohnhaus mit Anbau (A 169/ Münsterplatz 42) Besitzer

1. Besitzer:
(1857 - 1877)
Niederegger, David
Bemerkung Familie:
Bemerkung Besitz: besitzt A 169 und A 169 a
Angaben laut Gebäudeschätzungsprotokoll von 1857, Ergänzungsband 1858 bis 1877; Beginn und Ende damit nicht belegt.
Beschreibung:
Beruf / Amt / Titel:
  • Uhrmacher
Betroffene Gebäudeteile: keinekeine
einblenden

Fotos

keinekeine
ausblenden

Zugeordnete Dokumentationen

  • Kurzbeschreibung
ausblenden

Beschreibung(11965): abgegangenes Wohnhaus mit Anbau (A 169/ Münsterplatz 42) Beschreibung

Umgebung, Lage: Das Wohnhaus stand in traufseitiger Lage an der Südseite des Münsterplatzes.
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Stadt
Bauwerkstyp:
  • Wohnbauten
    • Wohn- und Geschäftshaus
Baukörper/Objektform (Kurzbeschreibung): Das massiv errichtete Gebäude mit gewölbtem Keller wird als drei- und vierstockig genannt und besaß einen dreigeschossigen, massiven Anbau.
Auszug aus dem Gebäudeschätzungsprotokoll 1857, Ergänzungsband von 1858 bis 1877:

A 169
Beschreibung: ein an einer Seite freistehendes und zwischen 168 und 170 eingebautes drei- und vierstokiges massives und geriegeltes Wohnhaus am obern Münsterplatz mit 32' hohem Plattendach.
Maße: 20/13' lang, 42,5 breit, 28' hoch

A 169a
Beschreibung: ein an dasselbe angehängter dreistokiger mass. und geriegelter Anbau mit 7' hohem Plattendach.
Maße: 19,5' lang, l0,5 breit, 26,5' hoch
Innerer Aufbau/Grundriss/
Zonierung:
Auszug aus dem Gebäudeschätzungsprotokoll 1857, Ergänzungsband von 1858 bis 1877:

A 169
Räume: 3 heizbare Zimmer, 2 unheizbare Zimmer und geypste Kammern, 1 gewöhnliche Kammer, 2 Küchen, 1 gewölbter Keller

A 169a
Räume: 1 heizbares Zimmer, 1 gewöhnliche Kammer
Im Dach: 1 heizbares Zimmer, 2 unheizbare Zimmer und geypste Kammern
Vorgefundener Zustand (z.B. Schäden, Vorzustand): keine Angabenkeine Angaben
Bestand/Ausstattung: keine Angabenkeine Angaben
ausblenden

Konstruktionen(11965): abgegangenes Wohnhaus mit Anbau (A 169/ Münsterplatz 42) Konstruktionen

Konstruktionsdetail:
  • Holzgerüstbau
    • allgemein
  • Steinbau Mauerwerk
    • allgemein
Konstruktion/Material: Traufständiges, 1857 als drei- und vierstöckiges massives und geriegeltes 'Wohnhaus" bezeichnetes Gebäude mit einem dreigeschossigen "massiven und geriegelten" Anbau (A 169a). Zum Münsterplatz hin bestand ein Zughaus.
Die Kaufbücher nennen die Spruchbriefe von 1543 und 1583 bezüglich der Wasserableitung durch den Hof von A 168 in die gemeinsame Dohle im Hof von A167 und des gemeinsamen Privets zwischen A 168 und A 169.
Ab 1663 bis 1735 taucht in den Kaufbüchern immer wieder die Erwähnung auf, dass es ,,hiebevor zweij untschiedl. als eine ober und unter Bewohnung gewesen". Diese Zweiteilung kommt noch beim Verkauf von 1631 zum Ausdruck, wo von einem oberen Gemach samt einem hinteren Keller gesprochen wird.
Den Bau- und Feuergeschworenen- Amtsprotokollen zufolge darf Daniel Schelling 1686, "die Wand od. Mauer auf die Gemeind gehend außlehren(?)" und stattdessen steinern aufziehen. Ob diese Maßnahme durchgeführt wurde, ist fraglich, denn 1857 wird noch von geriegelten Giebeln gesprochen und 1843 bestand noch eine Vorkragung der Obergeschosse vor das Erdgeschoss (s. u.). Eine Möglichkeit wäre der Ersatz der bisherigen Gefache durch Backsteine, zumal von 'außlehren' gesprochen wurde.
1843 wollte man die gegenüber den anderen Stockwerken und den Nachbarn zurückstehende Erdgeschossfassade zur Platzgewinnung in der Werkstatt weiter nach vorn versetzen.

Keller
Das Gebäudeschätzungsprotokoll nennt einen gewölbten Keller. In den Bauakten von 1903 liegen Kellerpläne vor. Damals sollte ein Hourdisdecke an Stelle einer Hälfte des Gewölbes eingezogen werden. Gleichzeitig sollte der Boden weiter abgegraben und die Mauern unterfangen werden. Den Schnittplänen zufolge hatte man vor, ein zweites Untergeschoss unter einer Kellerhälfte zu schaffen. Die andere Kellerhälfte wurde als dem Nachbarn Feuerstein (A 163) gehörend bezeichnet. Hier scheint seit Jahrhunderten eine Aufteilung vorzuliegen, denn beim Verkauf von 1631 wurde bereits erwähnt, dass der hintere Keller Hans Flaischlin gehöre, der damals A 168 besaß.

Auszug aus dem Gebäudeschätzungsprotokoll 1857, Ergänzungsband von 1858 bis 1877:

A 169
Dachdeckung: Platten
Umfassungs- und Giebelwände: mit 3 eigenen u. 1 gemeinschaftlicher Seite an 168. - mass. u. geriegelt u. gerig. Giebeln.
Keine feuergefährlichen Einrichtungen
Als unzerstörbar angesehen: keine
Bemerkungen: u. a. Keller u. Fundation sind mit 700f eingerechnet

A 169a
Dachdeckung: Platten
Umfassungs- und Giebelwände: mit 3 eigenen massiven u. geriegelten Seiten
Keine feuergefährlichen Einrichtungen
Als unzerstörbar angesehen: die Fundation