Objekt(12018): abgegangenes Wohnhaus (A 13 - Schelergasse 9) abgegangenes Wohnhaus (A 13 - Schelergasse 9)

ID: 129389126011
Datum: 21.03.2018
Datenbestand: BauforschungBauforschung
Als PDF herunterladen: als PDF herunterladen
Alle Inhalte dieser Seite: anzeigen / ausblenden
ausblenden

Information(12018): abgegangenes Wohnhaus (A 13 - Schelergasse 9) Objektdaten

Straße: Neue Straße
Hausnummer: keinekeine
Postleitzahl: 89073
Stadt: Ulm
Regierungsbezirk: Tübingen
Kreis: Ulm (Stadtkreis)
Gemeinde: Ulm
Wohnplatz: Ulm
Wohnplatzschlüssel: 8421000028
Flurstücknummer: keinekeine
Historischer Straßenname: Schelergasse
Historische Gebäudenummer: 9; A 13
Lage des Wohnplatzes
BW
ausblenden

Objektverknüpfungen(12018): abgegangenes Wohnhaus (A 13 - Schelergasse 9) Objektbeziehungen

Ist Gebäudeteil von:
keine Angabekeine Angabe

Besteht aus folgenden Gebäudeteilen:
1. Beinhaltet Bauteil: Bauforschung und RestaurierungEhemalige Bebauung auf dem Gebiet der Neuen Straße in Ulm
einblenden

Objekt(12018): abgegangenes Wohnhaus (A 13 - Schelergasse 9) Umbauzuordnung

keinekeine
ausblenden

Objekt(12018): abgegangenes Wohnhaus (A 13 - Schelergasse 9) Weitere Objekte an diesem Wohnplatz

Bauforschungabgegangenes Wohn- und Geschäftshaus (89073 Ulm, Neue Straße 58, 5)
BauforschungEhem. Bürgerhaus (89073 Ulm, Rabengasse 14)
BauforschungEhem. Stegbad (89073 Ulm, Weinhofberg 7)
Bauforschung und RestaurierungEnsemble, Seelengraben 24, 26 und 28 (89073 Ulm)
BauforschungFachwerkhaus, Hafengasse 21 (89073 Ulm)
BauforschungGarnsiede (89073 Ulm, Schwörhausgasse 3)
BauforschungGüter- und Rangierbahnhof (Ulm)
BauforschungKelleranlage Frauenstraße 34, Frauenstraße 34 (89073 Ulm)
BauforschungKohlenstadel , Rabengasse 11 (89073 Ulm)
Bauforschung und RestaurierungMünster Unserer Lieben Frau, Münsterplatz 1 (89073 Ulm)
BauforschungNikolauskapelle (89073 Ulm, Neue Straße 102)
Bauforschung und RestaurierungStallgebäude, Seelengraben 28 (89073 Ulm)
BauforschungWohnhaus, Fischergasse 3 (89073 Ulm)
BauforschungWohnhaus, Herdbruckerstraße 13 (89073 Ulm)
BauforschungWohnhaus, Fischergasse 15 (89073 Ulm)
Bauforschung und RestaurierungWohnhaus, Seelengraben 26 (89073 Ulm)
Bauforschung und RestaurierungWohnhaus, Büchsengasse 16 (89073 Ulm)
BauforschungWohnhaus, Schwörhausgasse 16 (89073 Ulm)
Bauforschung und RestaurierungWohnhaus, Seelengraben 24 (89073 Ulm)
BauforschungWohnhaus mit Kornhaus (89073 Ulm / Donau, Kohlgasse 18)
12345
ausblenden

Bauphasen(12018): abgegangenes Wohnhaus (A 13 - Schelergasse 9) Bauphasen

Kurzbeschreibung der Bau-/Objektgeschichte bzw. Baugestaltungs- und Restaurierungsphasen:

Über die Kaufbücher kann das Haus wegen der Erwähnung eines Spruchbriefs bezüglich einer Einfahrt zum Rückgebäude indirekt bis zum Jahr 1618 zurückverfolgt werden. Zu dieser Zeit wird an der Stelle von A 13 bereits ein Gebäude gestanden haben. Spätestens 1632 lässt es sich über einen Verkauf nachweisen.
1681 bittet der damalige Besitzer von A 13 und dem Rückgebäude, Hans Schaler, ein "Bädlein" im Hof abbrechen und einen Schöpfbrunnen graben zu dürfen. Es wurde ihm genehmigt.
1685 wurde Hans Schaler genehmigt, einen "Schupffen über das Seinige, und solche ins fünftige Wägen zu stellen" seien, im Hof zu errichten. Hierzu durfte er mit einer "blinden Maur auffahren".
1782 wurde eine Mauer erwähnt, die die Einfahrt und den Hof Banzenmachers (Eigentümer von A 13 und dem Rückgebäude) "und eines hochedlen Raths Sandstadelhof scheidet". Schon 1675 beim Verkauf des Rückgebäudes wurde ein Spruchbrief aus dem Jahr 1618 bezüglich einer Einfahrt erwähnt. Den Dachstuhl über der Einfahrt wollte man 1799 so drehen, dass er nicht mehr über die Einfahrt abliefe, sondern gegen sein Haus (A 13).


1. Bauphase:
(1618)
Erstmals urkundlich nachweisbar
Betroffene Gebäudeteile: keinekeine
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Stadt

2. Bauphase:
(1681)
Abbruch eines "Bädlein" im Hof und Grabung eines Schöpfbrunnens genehmigt.
Betroffene Gebäudeteile: keinekeine

3. Bauphase:
(1685)
Errichtung eines Schupfens im Hofs.
Betroffene Gebäudeteile: keinekeine
ausblenden

Besitzer(12018): abgegangenes Wohnhaus (A 13 - Schelergasse 9) Besitzer

1. Besitzer:
(1857 - 1858)
Haegele, Jac.
Bemerkung Familie:
Bemerkung Besitz: besitzt A 13 und A 13a
Angaben laut Gebäudeschätzungsprotokoll von 1857; Beginn und Ende der Besitzer-Phase damit nicht belegt.
Beschreibung:
Beruf / Amt / Titel:
  • Zimmerpolier
Betroffene Gebäudeteile: keinekeine

2. Besitzer:
(1858 - 1877)
Hetsch, Jacob
Bemerkung Familie:
Bemerkung Besitz: besitzt A 13 und A 13a
Angaben laut Ergänzungsband des Gebäudeschätzungsprotokolls von 1858 bis 1877; Beginn und Ende der Besitzer-Phase damit nicht belegt,
Beschreibung:
Beruf / Amt / Titel: keinerkeiner
Betroffene Gebäudeteile: keinekeine
einblenden

Fotos

keinekeine
ausblenden

Zugeordnete Dokumentationen

  • Kurzbeschreibung
ausblenden

Beschreibung(12018): abgegangenes Wohnhaus (A 13 - Schelergasse 9) Beschreibung

Umgebung, Lage: Das Wohnhaus war traufständig zur Schelergasse ausgerichtet.
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Stadt
Bauwerkstyp:
  • Wohnbauten
    • Wohnhaus
Baukörper/Objektform (Kurzbeschreibung): Dreigeschossiges Gebäude, das im Gebäudeschätzungsprotokoll von 1857 als massiv und geriegelt bezeichnet wurde. Dabei aufgeführt wurde auch ein "fliegendes Dach" bei/ unter dem sich zumindest laut Ergänzungsband (von 1858 bis 1377) ein Brunnenschacht befand, der damals von der Versicherung ausgenommen wurde.
Ein im Erdgeschoss eingerichteter Stall gehörte zeitweilig zu A 310.

Auszug aus dem Gebäudeschätzungsprotokoll 1857, Ergänzungsband von 1858 bis 1877:

A 13
Beschreibung: ein freistehendes massives und geriegeltes dreistokiges Wohnhaus mit 22' hohem Plattendache - hinter dem grünen Hof.
Maße: 44,5' (?) lang, 31' breit, 27' hoch

Ergänzungsband S. 147/ 148:
Beschreibung: "das im Hauptbande beschrieb. Wohnhaus wurde verbessert u. enthält nun":

13a
Beschreibung: ein fliegendes Dach außen(?) - hinten am Gebäude zwischen Wohnhaus und Hofmauer
Maße: 10' lang, 12,5' breit, 6' hoch
Innerer Aufbau/Grundriss/
Zonierung:
Auszug aus dem Gebäudeschätzungsprotokoll 1857, Ergänzungsband von 1858 bis 1877:

A 13
Räume: 4 heizbare Zimmer, 1 unheizbares Zimmer oder geypste Kammer, 4 gewöhnliche Kammenr, 3 Küchen, 1 Stallung zu No 310 gehörig, 1 gewölbter Keller, 1 Holzlege und 4 Dachkammem

Ergänzungsband S. 147/148:
5 heizbare Zimmer,1 unheizbares Zimmer oder geypste Kammer, 3 gewöhnliche Kammern, 3 Küchen mit 2 Kesseln, Rauchkammer, 1 gewölbter Keller, 1 Holzlege

13a
Räume: kein Eintrag
Vorgefundener Zustand (z.B. Schäden, Vorzustand): keine Angabenkeine Angaben
Bestand/Ausstattung: keine Angabenkeine Angaben
ausblenden

Konstruktionen(12018): abgegangenes Wohnhaus (A 13 - Schelergasse 9) Konstruktionen

Konstruktionsdetail:
  • Holzgerüstbau
    • allgemein
  • Steinbau Mauerwerk
    • allgemein
Konstruktion/Material: Keller
Im Gebäudeschätzungsprotokoll (mit Ergänzungsband) wurde ein gewölbter Keller und ein Brunnenschacht erwähnt.
Aus dem Jahr 1876 liegt ein Baugesuchplan vor, der zumindest unter dem westlichen Hausbereich einen Keller zeigt. Damals sollte ein Eiskeller im Norden dieses Raumes eingerichtet werden.

Auszug aus dem Gebäudeschätzungsprotokoll 1857, Ergänzungsband von 1858 bis 1877:

A 13
Dachdeckung: Platten
Umfassungs- und Giebelwände: massiv und geriegelt mit geriegelten Giebeln
Keine feuergefährlichen Einrichtungen
Als unzerstörbar angesehen: der Keller, die Fundation und die Stallung 310b

Ergänzungsband S. 147/ 148:
Feuergefährliche Einrichtungen: Die gewerblichen Kessel ohne (decke?) darüber
Als unzerstörbar angesehen: wie bisher
Bemerkungen: Eingetr. im Änderungs-Prot. (...) 1366 S.1

13a
Dachdeckung: Platten
Umfassungs- und Giebelwände: kein Eintrag
Keine feuergefährlichen Einrichtungen
Als unzerstörbar angesehen: die Hofmauer und der Waschkessel

Ergänzungsband S.147/ 148:
Beschreibung: "das ,"fliegende Dach", verbessert, wird mit Ausschluß von Kessel Brunenschacht(sic) u. Pflaster erhöht (...)"