Objekt(11949): abgegangener Gasthof zum Goldenen Rad (A 147/ Sattlergasse 11) abgegangener Gasthof zum Goldenen Rad (A 147/ Sattlergasse 11)

ID: 128903984419
Datum: 29.01.2018
Datenbestand: BauforschungBauforschung
Als PDF herunterladen: als PDF herunterladen
Alle Inhalte dieser Seite: anzeigen / ausblenden
ausblenden

Information(11949): abgegangener Gasthof zum Goldenen Rad (A 147/ Sattlergasse 11) Objektdaten

Straße: Neue Straße
Hausnummer: keinekeine
Postleitzahl: 89073
Stadt: Ulm
Regierungsbezirk: Tübingen
Kreis: Ulm (Stadtkreis)
Gemeinde: Ulm
Wohnplatz: Ulm
Wohnplatzschlüssel: 8421000028
Flurstücknummer: keinekeine
Historischer Straßenname: Sattlergasse
Historische Gebäudenummer: 11; A 147
Lage des Wohnplatzes
BW
ausblenden

Objektverknüpfungen(11949): abgegangener Gasthof zum Goldenen Rad (A 147/ Sattlergasse 11) Objektbeziehungen

Ist Gebäudeteil von:
keine Angabekeine Angabe

Besteht aus folgenden Gebäudeteilen:
1. Beinhaltet Bauteil: Bauforschung und RestaurierungEhemalige Bebauung auf dem Gebiet der Neuen Straße in Ulm
einblenden

Objekt(11949): abgegangener Gasthof zum Goldenen Rad (A 147/ Sattlergasse 11) Umbauzuordnung

keinekeine
ausblenden

Objekt(11949): abgegangener Gasthof zum Goldenen Rad (A 147/ Sattlergasse 11) Weitere Objekte an diesem Wohnplatz

Bauforschungabgegangenes Wohn- und Geschäftshaus (89073 Ulm, Neue Straße 58, 5)
BauforschungEhem. Bürgerhaus (89073 Ulm, Rabengasse 14)
BauforschungEhem. Stegbad (89073 Ulm, Weinhofberg 7)
Bauforschung und RestaurierungEnsemble, Seelengraben 24, 26 und 28 (89073 Ulm)
BauforschungFachwerkhaus, Hafengasse 21 (89073 Ulm)
BauforschungGarnsiede (89073 Ulm, Schwörhausgasse 3)
BauforschungGüter- und Rangierbahnhof (Ulm)
BauforschungKelleranlage Frauenstraße 34, Frauenstraße 34 (89073 Ulm)
BauforschungKohlenstadel , Rabengasse 11 (89073 Ulm)
Bauforschung und RestaurierungMünster Unserer Lieben Frau, Münsterplatz 1 (89073 Ulm)
BauforschungNikolauskapelle (89073 Ulm, Neue Straße 102)
Bauforschung und RestaurierungStallgebäude, Seelengraben 28 (89073 Ulm)
BauforschungWohnhaus, Fischergasse 3 (89073 Ulm)
BauforschungWohnhaus, Herdbruckerstraße 13 (89073 Ulm)
BauforschungWohnhaus, Fischergasse 15 (89073 Ulm)
Bauforschung und RestaurierungWohnhaus, Seelengraben 26 (89073 Ulm)
Bauforschung und RestaurierungWohnhaus, Büchsengasse 16 (89073 Ulm)
BauforschungWohnhaus, Schwörhausgasse 16 (89073 Ulm)
Bauforschung und RestaurierungWohnhaus, Seelengraben 24 (89073 Ulm)
BauforschungWohnhaus mit Kornhaus (89073 Ulm / Donau, Kohlgasse 18)
1234
ausblenden

Bauphasen(11949): abgegangener Gasthof zum Goldenen Rad (A 147/ Sattlergasse 11) Bauphasen

Kurzbeschreibung der Bau-/Objektgeschichte bzw. Baugestaltungs- und Restaurierungsphasen:

Die weite Vorkragung lässt die Erbauung des Gebäudes im 14. Jh. vermuten.
Während 1864 noch ein Kaufmann Leibinger als Bauherr auftritt, gehörte das Gebäude 1883 schon einem Gastwirt. 1910 wird es in den Plänen als Gasthof zum Goldenen Rad geführt, der seinen Ursprung in dem Gebäude auf der gegenüberliegenden Straßenseite hatte und sich offenbar erweiterte.
Während des Zweiten Weltkrieges wurde das Gebäude zerstört.


1. Bauphase:
(1300 - 1399)
Erbauung des Gebäudes im 14. Jahrhundert.
Betroffene Gebäudeteile: keinekeine
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Stadt

2. Bauphase:
(1939 - 1944)
Abgehend im Zweiten Weltkrieg
Betroffene Gebäudeteile: keinekeine
ausblenden

Besitzer(11949): abgegangener Gasthof zum Goldenen Rad (A 147/ Sattlergasse 11) Besitzer

1. Besitzer:
(1857 - 1877)
Leibinger, Ludwig
Bemerkung Familie:
Bemerkung Besitz: besitzt A 147; Angabe laut Gebäudeschätzungsprotokoll von 1857, Ergänzungsband von 1858 bis 1877; Beginn und Ende der Besitzer-Phase damit nicht belegt.
Beschreibung:
Beruf / Amt / Titel:
  • Pfeifenfabrikant
Betroffene Gebäudeteile: keinekeine
einblenden

Fotos

keinekeine
ausblenden

Zugeordnete Dokumentationen

  • Kurzbeschreibung
ausblenden

Beschreibung(11949): abgegangener Gasthof zum Goldenen Rad (A 147/ Sattlergasse 11) Beschreibung

Umgebung, Lage: Das Gebäude stand an der Ecke Sattlergasse und Münsterplatz.
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Stadt
Bauwerkstyp:
  • Anlagen für Handel und Wirtschaft
    • Gasthof, -haus
Baukörper/Objektform (Kurzbeschreibung): Dreigeschossiges Gebäude mit zwei gewölbten Kellern.

Auszug aus dem Gebäudeschätzungsprotokoll 1857, Ergänzungsband von 1858 bis 1877:

Beschreibung: ein an 2 Seiten freistehendes an 145 und162 angebautes dreistokig. massives u. geriegeltes Wohnhaus beim gold. Rad mit 26,5', hohem Plattendach
Maße: 55' lang, 36,5' breit, 35' hoch
Innerer Aufbau/Grundriss/
Zonierung:
Auszug aus dem Gebäudeschätzungsprotokoll 1857, Ergänzungsband von 1858 bis 1877:

Räume: 7 heizbare Zimmer, 3 unheizbare Zimmer u. geypste Kammern, 2 gewöhnliche Kammern, 2 Küchen,2 gewölbte Keller, 1 dto. Laden, 1 Holzlege, 1 Waschküche, und 1 Speiskammer
Vorgefundener Zustand (z.B. Schäden, Vorzustand): keine Angabenkeine Angaben
Bestand/Ausstattung: keine Angabenkeine Angaben
ausblenden

Konstruktionen(11949): abgegangener Gasthof zum Goldenen Rad (A 147/ Sattlergasse 11) Konstruktionen

Konstruktionsdetail:
  • Holzgerüstbau
    • allgemein
  • Steinbau Mauerwerk
    • allgemein
Konstruktion/Material: Dreigeschossiges, an der Ecke Sattlergasse/ Münsterplatz stehendes Gebäude. Es war giebelständig zur Sattlergasse ausgerichtet. Im Gebäudeschätzungsprotokoll wurde es als massiv und geriegelt (Fachwerk) aufgeführt.
Auf alten Abbildungen (Vorkriegsaufnahme und Aquarell wohl von 1840) sind jeweils Vorkragungen zur Sattlergasse und zum Münsterplatz zu erkennen. Sie scheinen relativ weit gewesen zu sein. Die Vorkragung über dem Erdgeschoss zur Sattlergasse hin kann als Hinweis für eine Datierung ins 14. Jh. gelten.
Bezüglich einer gemeinsamen Schiedwand wird im Kaufbuch zum Jahr 1709 ein bereits 1618 aufgestellter Spruchbrief genannt.
1735 wollte Rudolph Holl nach Aussage der Bau- und Feuergeschworenen Amtsprotokolle in seinem Erdgeschoss aus einem,,Stüblein" einen Pferdestall machen lassen.
Nach den Bauakten von 1910 sollte in diesem Jahr eine alte Grube umgebaut werden. Dem Plan zufolge war die alte Grube 8,40 m tief und wurde durch einen Einsatz umgebaut. Sie befand sich offenbar in der Nordwestecke des Hauses und reichte zur Hälfte ins Nachbargebäude A 162 hinein.
Während 1864 noch ein Kaufmann Leibinger als Bauherr auftritt, gehörte das Gebäude 1883 schon einem Gastwirt. 1910 wird es in den Plänen als Gasthof zum Goldenen Rad geführt, der seinen Ursprung in dem Gebäude auf der gegenüberliegenden Straßenseite hatte und sich offenbar erweiterte.

Keller
Im Gebäudeschätzungsprotokoll werden 2 gewölbte Keller genannt.
Zur Sattlergasse hin sind Kellerfenster auf der Vorkriegsaufnahme zu erkennen.

Auszug aus dem Gebäudeschätzungsprotokoll 1857, Ergänzungsband von 1858 bis 1877:

A 147
Dachdeckung: Platten
Umfassungs- und Giebelwände: massiv u. geriegelt, vorn um 2' überbaut, mit 1 mass. und 1 ger. Giebel. g.146 und 162 je gemeinschaftlich
Keine feuergefährlichen Einrichtungen
Als unzerstörbar angesehen: der Souterrain