Objekt(11708): Unteres Schwarzpulverwerk Unteres Schwarzpulverwerk

ID: 124867259610
Datum: 13.07.2017
Datenbestand: Bauforschung und RestaurierungBauforschung und Restaurierung
Als PDF herunterladen: als PDF herunterladen
Alle Inhalte dieser Seite: anzeigen / ausblenden
ausblenden

Information(11708): Unteres Schwarzpulverwerk Objektdaten

Straße: Neckartal
Hausnummer: 116
Postleitzahl: 78628
Stadt: Rottweil
Regierungsbezirk: Freiburg
Kreis: Rottweil (Landkreis)
Gemeinde: Rottweil
Wohnplatz: Rottweil
Wohnplatzschlüssel: 8325049025
Flurstücknummer: keinekeine
Historischer Straßenname: keinerkeiner
Historische Gebäudenummer: keinekeine
Lage des Wohnplatzes
BW
ausblenden

Objektverknüpfungen(11708): Unteres Schwarzpulverwerk Objektbeziehungen

Ist Gebäudeteil von:
1. Gebäudeteil: Bauforschung und RestaurierungEhemalige Pulverfabrik, Neckartal

Besteht aus folgenden Gebäudeteilen:
keine Angabekeine Angabe
einblenden

Objekt(11708): Unteres Schwarzpulverwerk Umbauzuordnung

keinekeine
ausblenden

Objekt(11708): Unteres Schwarzpulverwerk Weitere Objekte an diesem Wohnplatz

Bauforschung und RestaurierungEhem. Hauptpost, Hauptstraße 26 + 28 (78628 Rottweil)
BauforschungEhem. Sondersiechenhaus, Stadionstraße 2 und 4 (78628 Rottweil)
Bauforschung und RestaurierungGebäudekomplex, Oberamteigasse 13 (78628 Rottweil)
BauforschungGrabung (röm. Kastell) (78628 Rottweil, Lindenstraße 30)
Bauforschung und RestaurierungHeimat- und Stadtmuseum, Hauptstraße 20 (78628 Rottweil)
BauforschungSpeicher-/Lagergebäude (78628 Rottweil, Kaufhausgasse 8)
BauforschungWohn- und Geschäftshaus, Hochbrücktorstraße 7 (78628 Rottweil)
Bauforschung und RestaurierungWohn- und Geschäftshaus, Hauptstraße 61 (78628 Rottweil)
Bauforschung und RestaurierungWohnhaus, Herderstraße 7 (78628 Rottweil)
BauforschungWohnhaus, Hochmaiengasse 11 (78628 Rottweil)
BauforschungWohnhaus, Hochmaiengasse 19 (78628 Rottweil)
Bauforschung und RestaurierungWohnhaus, Hauptstraße 64 (78268 Rottweil)
Bauforschung und RestaurierungWohnhaus, Glükhergasse 8 (78628 Rottweil)
Bauforschung und RestaurierungWohnhaus, Lorenzgasse 8 (78628 Rottweil)
BauforschungWohnhaus, Bruderschaftsgasse 2 (78628 Rottweil)
Bauforschung und RestaurierungWohnhaus, Glükhergasse 16 (78628 Rottweil)
BauforschungWohnhaus (78628 Rottweil, Waldtorstraße 17)
Bauforschung und RestaurierungWohnhaus, Glükhergasse 14 (78628 Rottweil)
BauforschungWohnhaus (78628 Rottweil, Suppengasse 6)
BauforschungWohnhaus, Armlederstrasse 5 (78628 Rottweil, Armlederstraße 5)
1234
ausblenden

Bauphasen(11708): Unteres Schwarzpulverwerk Bauphasen

Kurzbeschreibung der Bau-/Objektgeschichte bzw. Baugestaltungs- und Restaurierungsphasen:

Zwischen den Gebäuden des Schwarzpulverwerkes wurde 1886 das "Packhaus" errichtet. Durch die 1887 erfolgte Verlegung der Pulvermagazine an den Keltenberg, wurde im Packhaus Platz frei, der 1890 für die Aufstellung von Sortiermaschinen für die geforderte Körnung genutzt werden sollte, die zuvor in anderen Gebäuden untergebracht waren. 1904 wurde das Gebäude wohl zu einem Schwarzpulver-Trockenhaus umgebaut. Nach Einträgen im Lageplan von 1911 war oberhalb ein zusätzlicher Baukörper errichtet worden, der dann bereits dem abermaligen Umbau wieder weichen musste. Vermutlich waren hier – wie 1911 auch – die für die Trocknung notwendigen Apparate oder Antriebe untergebracht. Als Ersatz für das im Vorjahr explodierte Trockenhaus (alte Nr. 53; Standort unbekannt), wurde anstelle des Schwarzpulver-Trockenhauses im Jahr 1911 ein Neubau errichtet. Um die Lagerung vieler mit Sprit gefüllter Transportfässer neben dem Gebäude zu vermeiden, wurde 1912 auf der Westseite des Gebäudes ein Kellerraum eingerichtet. Da die Filterung durch die Kondensatoren in den Maschinenräumen nicht gründlich genug erfolgte und Alkoholdämpfe entwichen, wurde 1914 ein Absorptionsturm mit Abstand östlich des Gebäudes errichtet und bekam die Nr. 30a (Zeichnungen 7. Mai 1914; Antragstellung 8. Mai. 1914). Er war mittig zwischen diesem und dem Gebäude Nr. 117 (alte Nr. 32a), das ebenfalls als Vakuumtrockenanlage genutzt war, platziert und diente beiden Gebäuden.


1. Bauphase:
(1886)
Errichtung als Packhaus, 1886
In eine der weiten Lücken zwischen den einzelnen Gebäuden des Schwarzpulverwerks wurde um 1886 (Zeichnungen 16. Jan. 1886) ein „Packhaus“ errichtet, dessen Bauweise der oben beschriebenen folgte.
Betroffene Gebäudeteile: keinekeine
Lagedetail:
  • Siedlung
    • Stadt
Bauwerkstyp:
  • Gewerbe- und Industriebauten
    • Industrieanlage, Fabrik

2. Bauphase:
(1890)
Sortierraum für Schwarzpulver, 1890
Durch die 1887 erfolgte Verlegung der Pulvermagazine an den Keltenberg [IndustriePfad: Info-Punkt 8 Pulverlager am Keltenberg], wurde im Packhaus Platz frei, der 1890 (Zeichnungen 18. Okt. 1890; Antragstellung 25. Nov. 1890) für die Aufstellung von Sortiermaschinen für die geforderte Körnung genutzt werden sollte, die zuvor in anderen Gebäuden untergebracht waren.
Betroffene Gebäudeteile: keinekeine

3. Bauphase:
(1904)
Schwarzpulver-Trockenhaus, 1904
Im Bauantrag für das Jahr 1911 wird Bezug auf einen früheren Antrag genommen, wonach das Gebäude im Jahr 1904 (Bauantrag 18. Mai 1904) zu einem Schwarzpulver-Trockenhaus umgebaut worden sei. Die zugehörigen Unterlagen waren in beiden Archiven nicht aufzufinden – möglicherweise sind sie fälschlich an anderer Stelle oder in Verbindung mit einem Sammelantrag abgelegt. Nach Einträgen im Lageplan von 1911 war oberhalb ein zusätzlicher Baukörper errichtet worden, der dann bereits dem abermaligen Umbau wieder weichen musste. Vermutlich waren hier – wie 1911 auch – die für die Trocknung notwendigen Apparate oder Antriebe untergebracht.
Betroffene Gebäudeteile: keinekeine

4. Bauphase:
(1911)
Vakuumtrockenanlage, 1911
Als Ersatz für das im Vorjahr explodierte Trockenhaus (alte Nr. 53; Standort unbekannt), wurde anstelle des Schwarzpulver-Trockenhauses im Jahr 1911 ein Neubau errichtet (Zeichnungen 15. April 1911; Antragstellung 19. April. 1911).
Betroffene Gebäudeteile: keinekeine

5. Bauphase:
(1912)
Spritlagerkeller, 1912
Um die Lagerung vieler mit Sprit gefüllter Transportfässer neben dem Gebäude zu vermeiden, wurde 1912 auf der Westseite des Gebäudes ein Kellerraum eingerichtet (Zeichnungen und Antragstellung 8. Jan. 1912).
Betroffene Gebäudeteile: keinekeine

6. Bauphase:
(1914)
Absorptionsturm, 1914
Da die Filterung durch die Kondensatoren in den Maschinenräumen nicht gründlich genug erfolgte und Alkoholdämpfe entwichen, wurde 1914 ein Absorptionsturm mit Abstand östlich des Gebäudes errichtet und bekam die Nr. 30a (Zeichnungen 7. Mai 1914; Antragstellung 8. Mai. 1914). Er war mittig zwischen diesem und dem Gebäude Nr. 117 (alte Nr. 32a), das ebenfalls als Vakuumtrockenanlage genutzt war, platziert und diente beiden Gebäuden.
Betroffene Gebäudeteile: keinekeine
einblenden

Besitzer(11708): Unteres Schwarzpulverwerk Besitzer

keine Angabenkeine Angaben
einblenden

Objekt(11708): Unteres Schwarzpulverwerk Zugeordnetes Objekt

keineskeines
ausblenden

Fotos

Unteres Schwarzpulverwerk in 78628 Rottweil (Stefan King)
Unteres Schwarzpulverwerk in 78628 Rottweil (Stefan King)

ausblenden

Zugeordnete Dokumentationen

  • Bauhistorische Dokumentation
ausblenden

Beschreibung(11708): Unteres Schwarzpulverwerk Beschreibung

Umgebung, Lage: Das ehem. Schwarzpulverwerk befindet sich im Gewerbepark, im Norden Rottweils.
Lagedetail: keine Angabenkeine Angaben
Bauwerkstyp: keine Angabenkeine Angaben
Baukörper/Objektform (Kurzbeschreibung): Für den ersten Ausbau der Schwarzpulverproduktion in den 1860er/ 70er Jahren wurden am Hangfuß entlang des rechten Neckarufers sowie am südlichen Hang des weiten Talkessels links des Neckars nach und nach Gebäude verschiedener Funktionen errichtet [IndustriePfad: Info-Punkt 2 Untere Mühle und Schwarzpulverwerke].
Sie hatten in der Mehrzahl ein ähnliches Erscheinungsbild, da Stützmauern U-förmig oder in mehrere Schotten unterteilt in den Hangfuß geschoben waren, zwischen denen man in Leichtbauweise die vierte Außenwand und ein Pultdach setzte. Sinn dieser Konstruktion war es, im Falle von Explosionen den Schaden gering zu halten, indem Vorderwand und Dach keinen Wiederstand boten, um die Verletzungen der sich im Gebäude aufhaltenden Arbeiter gering zu halten, und indem die gut gesicherten Stützmauern Feuerwalze und Druckwelle ins freie Feld lenkten, um die ebenfalls leicht entzündlichen benachbarten Produktionsgebäude zu schonen. Daraus erklärt sich auch der recht große Abstand der einzelnen Gebäude untereinander.
Am rechten Neckarufer besteht eine spitze Hangzunge, sodass sich die Gebäude auf zwei Abschnitte verteilen. Vor der Spitze der Hangzunge stehen die Gebäude fast direkt am Neckar, sodass zwischen Gebäuden und Ufer nur der Erschließungsweg liegt. Hinter der Hangzunge beginnt ein Gleitufer, das eine ebene Fläche entstehen ließ. Über diese Fläche wurde ein Triebkanal geführt, der ein Wasserrad an der Stelle des heute noch bestehenden Turbinenhauses Nr. 127 betrieben hat, sodass eine ähnliche Situation wie vorne entstand und zwischen Gebäude und Kanal nur der Erschließungsweg lag [Industrie- Pfad: Info-Punkt 8 Neckartal 127/129, Turbinenanlage und Walzenwehr].
In den Erschließungsweg waren Schienen einer Schmalspurbahn eingelassen, auf denen Loren von Pferden gezogen oder von Menschenkraft geschoben werden konnten [IndustriePfad: Info-Punkt 3 Transportwege im Neckartal].
Innerer Aufbau/Grundriss/
Zonierung:
keine Angabenkeine Angaben
Vorgefundener Zustand (z.B. Schäden, Vorzustand): Angetroffener Bestand:
Der erhaltene Baubestand entspricht im Wesentlichen dem 1911 geschaffenen Umbau zur Vakuumtrockenanlage. Das gesamte Gebäude befindet sich in baulichem Verfall und war bis vor kurzem noch stark zu- und überwachsen.
In den Trennwänden zwischen den ehemaligen Trockenräumen sind weite, mit Backsteinen zugesetzte Öffnungen zu beobachten, die mit den Angaben des Bauantrags, wonach hier „stark armierte Eisenbetonwände“ vorgesehen waren, nicht zusammenpassen, auch in den Bauzeichnungen nicht auftreten, und die der Aufgabe, vor Explosionen zu schützen, geradezu widersprechen. Was es damit auf sich hat, konnte nicht ermittelt werden. In den Bauanträgen fanden sich auch keine Angaben, wann die kleinen Aufbauten auf den Maschinenräumen hinzugekommen sind und was deren Funktion gewesen ist.
Die späteren Zubauten in der Form eines Spritkellers 1912 und eines Absorptionsturms 1914 sind nicht mehr vorhanden.
Bestand/Ausstattung: keine Angabenkeine Angaben
ausblenden

Konstruktionen(11708): Unteres Schwarzpulverwerk Konstruktionen

Konstruktionsdetail:
  • Dachform
    • Pultdach
  • Steinbau Mauerwerk
    • Backstein
Konstruktion/Material: keine Angabenkeine Angaben